© Hersteller

Rundblick
09/14/2013

Up 2 Date

KW 38: Jede Woche Neues aus der Welt der Technik.

von Patrick Wollner

Wissen, was kommt: Objekttausch
Genauso wie es seit dem Anfang der MP3-Revolution online Musiktauschbörsen gibt, gibt es nun online Börsen für 3-D-Drucker-kompatible Modelle. Eine der bekanntesten ist thingiverse.com, die von dem 3-D-Druckerhersteller MakerBot (siehe Abdruck) verwaltet wird. Die Idee dahinter ist einfach und genial: Wenn Sie etwas für Ihren 3-D-Drucker entwerfen, können Sie das Modell online mit anderen thingiverse.com Nutzern teilen. Diese können anschließend das Model 1:1 übernehmen und abdrucken oder vor dem Druck noch abändern. Der virtuelle Objekttausch könnte einem in Zukunft auch den einen oder anderen Einkauf im Geschäft ersparen: Viele Produkte können Sie zukünftig online finden, herunterladen und anschließend drucken. Doch das sorgt mitunter für Copyright-Probleme, die es auch mit dem „Tausch“ von Musik gibt...

Eiskunst
Es ist eine Kunst, gute Cocktails zu mischen – und dazu gehört auch kunstvoll hergestelltes Eis. Diese Überlegung hat das Design Studio „Neat“ davon überzeugt, das „Neat Ice Kit“ zu entwerfen. Anstatt teure Eismaschinen zu verwenden, können Sie damit selbst große, glasklare Eisstücke, kleinere Eisformen oder perfekt zerstoßenes Eis herstellen. Der Trick dahinter ist eine isolierte Eis-Gießform, die für ein gleichmäßigeres Frieren sorgt und daher durchsichtige Formen ermöglicht. Informationen unter:www.studioneat.com
Unauffällig
Die meisten wirken bestenfalls unnatürlich und schlimmstenfalls aggressiv wenn eine Kamera auf sie gerichtet wird. Die „Smartphone Spy Lens“ von Photojojo unterstützt Sie dabei, Fotos ganz diskret und unauffällig mit ihrem Smartphone zu machen. Die Aufsatzoptik, die mit einer Vielzahl von Telefonen kompatibel ist, winkelt den Aufnahmebereich um 90 Grad ab und ermöglicht damit Schnappschüsse ungewöhnlicher Erlebnisse oder Menschen zu machen ohne dabei ertappt zu werden. Für 30 Euro im US Onlinehandel erhältlich.www.photojojo.com
Abdruck
MakerBot ist für seine (vergleichsweise) günstigen 3-D-Drucker bekannt und hat mit dem „Digitizer“ einen 3-D- Scanner präsentiert, der kleine Objekte einliest, die dann am Computer bearbeitet und anschließend mittels eines 3-D-Druckers reproduziert werden können. Egal, ob Sie Produkte auf die Online-Modell- Handelsplattform thingiverse.com (siehe Insider) hochladen, selbst Kopien anfertigen (bzw. drucken) oder nur am Computer bearbeiten möchten – alles kein Problem. Für umgerechnet 1.500 Euro online erhältlich.www.makerbot.com
Nachtsicht
Der amerikanische Fahrradhersteller Pure Fix Cycles präsentiert mit der neuen „Glow Series“ leuchtende Fixed-Gear-Fahrräder für Tag und Nacht. „The Hotel“, „The Kilo“ und „The Zulu“ nennen sich die Drahtesel, die nur über einen Gang verfügen und selbstleuchtende Laufräder, Rahmen oder beides haben. Eine Stunde Sonnenlicht reichen, um das Fahrrad in kompletter Dunkelheit eine Stunde hell leuchten zu lassen. Jeweils für umgerechnet 400 Euro im Onlinehandel erhältlich.www.purefixcycles.com
Alldruck
Im Gegensatz zum immer günstiger werdenden 3-D-Druck im Heim- und Bürobereich entwickelt die US-Weltraumbehörde NASA ein viel größeres System, das im All eingesetzt werden kann. Die Kombination von 3-D-Druckern und erweiterter Robotik ermöglicht die Herstellung von besonders großen Antennen bzw. Solarflächen, die ansonsten nicht zum Einsatz kommen könnten. Indem nur das Baumaterial und die notwendige Robotik ins All transportiert wird, wird die Konstruktion neuer Systeme ermöglicht. Gemeinsam mit dem US-Unternehmen Tethers Unlimited Inc (TUI) wird dieses Konzept weiterentwickelt. Informationen unter:www.tethers.com
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.