Leben
05.07.2017

Trump-Rede: Ex-Astronaut Aldrin entgleisen Gesichtszüge

Buzz Aldrin ist der zweite Mensch, der je den Mond betrat. Sein Mimik während einer Rede von Donald Trump wird derzeit im Netz gefeiert.

Vergangene Woche war Ex-Astronaut Buzz Aldrin gemeinsam mit anderen Mitgliedern der NASA ins Oval Office Weiße Haus geladen. Der 87-jährige Aldrin gilt als Nationalheld und war im Jahr 1969 der Pilot der Apollo-11-Mission und betrat im Rahmen dieser als zweiter Mensch den Mond. Trump verkündete bei dem Aufeinandertreffen die Wiederherstellung des National Space Councils und hielt eine pathetische Rede über die Wichtigkeit der Raumfahrt für die USA.

Aldrin konnte es sich während Trumps Ansprache nicht verkneifen, die Augenbrauen immer wieder hochzuziehen, mit den Augen zu rollen und zu seufzen. "Buzz Aldrin wünscht sich, zurück auf dem Mond zu sein", schreibt beispielsweise ein User, ein anderer bezeichnet ihn als "die Augenbrauen Amerikas". Die Internetgemeinde zeigt sich von den entgleisenden Gesichtszügen von Aldrin begeistert und kann nicht genug davon bekommen.