© DLR

Wissenschaft
12/01/2014

Start von japanischer Sonde erneut verschoben

Der für 1. Dezember geplante Start einer japanischen Sonde mit dem deutschen Asteroidenlander "Mascot" (Mobile Asteroid Surface Scout) an Bord ist erneut verschoben worden. Wie die japanische Raumfahrtagentur Jaxa mitteilte, verlegte sie den Start der Trägerrakete H-IIA mit der Sonde "Hayabusa2" wegen der Prognose von starkem Wind.

Die Rakete soll nun frühestens am 3. Dezember abheben. Ursprünglich hatte sie am 30. November starten sollen, was ebenfalls wegen ungünstigen Wetters verschoben worden war. Der Start ist am Mittwoch (3.12.) für 5.22 Uhr MEZ (13.22 JST) geplant.

Kühlschrankgroß

Nach der am 12. November geglückten Landung des Forschungsroboters "Philae" auf dem Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko wartet die wissenschaftliche Gemeinde gespannt auf den Start der "Hayabusa2"-Sonde. Die Planungen der Astronomen sehen vor, dass die etwa kühlschrankgroße Sonde auf dem Asteroiden 1999 JU3 mehrere kleine Roboter namens Minerva-II und den von deutschen und französischen Forschern bestückten Lander Mascot (Mobile Asteroid Surface Scout) aussetzt.

Mascot soll nach der Landung Messungen an verschiedenen Stellen des Asteroiden vornehmen, der einen Durchmesser von etwa einem Kilometer hat. Die Entwicklung des Mascot-Landers wird durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) geleitet.

210 Millionen Euro

Der ersten japanischen "Hayabusa"-Mission gelang es 2010, Staubproben vom Asteroiden "Itokawa" zur Erde mitzubringen. Die Kosten der Mission "Hayabusa2" werden auf umgerechnet rund 210 Millionen Euro veranschlagt.

Die Wissenschaftler vermuten, dass sich der Asteroid seit der Entstehung des Sonnensystems vor etwa 4,5 Milliarden Jahren so gut wie nicht verändert hat. Teil der Mission ist es, über der Oberfläche des Asteroiden eine Explosion zu erzeugen und eine Kugel in die Oberfläche zu schießen, um Proben auch aus dem Inneren des Himmelskörpers nehmen zu können. Wenn alles gut geht, soll das Material 2020 auf der Erde landen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.