© Apple

freizeit Leben, Liebe & Sex
12/05/2011

Siri umgeht Codeeingabe bei iPhone 4S

Digitaler Assistent ermöglicht per Sprachsteuerung Telefonate, SMS- und E-Mail-Versand trotz Sperre.

Der sprachgesteuerte, digitale Assistent Siri könnte eine potentielle Sicherheitslücke am iPhone 4S eröffnen, fand das Sicherheitsunternehmen Sophos heraus. Wenn sich das Smartphone im gesperrten Modus befindet, kann man mit Siri Telefonfunktionen aufrufen, ohne zuvor einen Code zum Entsperren des Geräts eingeben zu müssen. Laut den Testern von Sophos und weiteren Firmen kann mit dem Aufrufen von Siri durch langes Drücken der Home-Taste etwa ein Anruf getätigt werden, eine SMS oder E-Mail geschickt, oder der Kalender des iPhone-Besitzers aufgerufen werden.

Besitzer eines iPhone 4S können die Aufrufmöglichkeit von Siri im gesperrten Modus in ihren Telefoneinstellungen deaktivieren. Als Grundeinstellung ist Siri aktiviert. Bei diesem Punkt stehen Komfort-Argumente Sicherheits-Überlegungen gegenüber. Sophos kritisiert die Funktion scharf: "Sie hätten Siri sicher implementieren können, aber stattdessen haben sie sich für eine Grundeinstellung entschieden, die eher zum Beeindrucken von Freunden geeignet ist, als den eigenen Kalender und das E-Mail-System zu schützen."

Eine weitere potentielle Sicherheitslücke haben Forscher der Universitäten MIT und Georgia Tech gefunden. Mittels spezieller Software könne man mit dem iPhone 4 und 4S die Vibrationen von Tastaturanschlägen eines nahen Keyboards protokollieren und nachvollziehen - angeblich mit 80-prozentiger Genauigkeit. Mehr dazu lesen Sie auf futurezone.at (Link unten).

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund