Leben
19.03.2018

Riesen-Gummiente im Indischen Ozean verschollen

Bei der Gummiente handelt es sich um Maskottchen eines australischen Schwimmvereins. Dieser startete via Social Media einen Suchaufruf. Nach einer Woche auf hoher See tauchte das Schwimmtier wieder auf.

Ein australischer Schwimmverein hat sein Maskottchen verloren – eine riesige quietschgelbe Gummiente. Der Schwimmverein im westaustralischen Perth startete einen Aufruf, um "Daphne" wiederzufinden. Laut dem Vorsitzenden des Cockburn Masters Swimming Club, Peter Marr, wurde die Ente zuletzt am 11. März gesehen, als sie während der Vorbereitungen für ein Karnevalsfest am Strand von Fremantle bei Perth vom Meer weggetragen wurde.

Er habe noch versucht, hinterherzuschwimmen, sagte Marr am Samstag dem australischen Rundfunksender ABC. "Aber ich habe wohl meine Fähigkeiten überschätzt - und Daphnes Drang nach Freiheit unterschätzt, sie ist einfach abgehauen", fügte er hinzu. "Ich konnte nicht mithalten." ABC berichtete, die Ente sei vor der Küste der Stadt Geraldton gesichtet worden, 440 Kilometer nördlich von Perth.

Der Schwimmverein veröffentlichte auf Facebook die Bitte, nach der abtrünnigen Gummiente, die in etwa so groß wie ein kleinerer Wohnwagen ist, Ausschau zu halten und Bescheid zu geben. Als Belohnung stellte der Club freien Eintritt für die Karnevalsfeier im kommenden Jahr sowie Badeartikel in Aussicht. "Wir rechnen mit einer Lösegeldforderung", scherzte Marr.

Nach einer Woche auf hoher See tauchte Daphne wieder auf. Das Schwimmtier wurde in mehr als 30 Kilometern Entfernung von der Westküste von einem Fischer entdeckt.

Gelbes Kunstwerk in China verschollen

Der Fall erinnert an Schlagzeilen aus dem Jahr 2014. Damals verschwand in Guiyang im Südwesten Chinas eine riesige, von dem Niederländer Florentijn Hofman designte Gummiente. Grund dafür waren heftige Stürme und Überschwemmungen. Das knapp 17 Meter hohe aufblasbare Kunstwerk war auf einer Metallplattform befestigt gewesen, die wiederum mit Stahlseilen am Grund des Nanming-Flusses verankert war (mehr dazu hier).