Leben
18.07.2016

Qandeel Baloch: Bruder "stolz" auf "Ehrenmord"

Nach dem Mord an der über Facebook berühmt gewordenen jungen Pakistanerin Qandeel Baloch hat ihr Bruder ein schockierendes Geständnis abgelegt.

"Ich bin stolz darauf, was ich getan habe. Ich habe sie zuerst unter Drogen gesetzt und dann umgebracht" – mit diesen Worten beschrieb Waseem Baloch seine Tat. Das berichtete der US-Nachrichtensender CNN unter Berufung auf die Video-Aufnahmen der Einvernahme des Mannes.

Sie brachte "Schande über die Familie"

In seinem Geständnis zeigte Baloch CNN zufolge keinerlei Reue. Ganz im Gegenteil. Er beschuldigte seine Schwester "Schande über die Familie gebracht" zu haben. Baloch zufolge seien Frauen "dazu geboren zuhause zu bleiben und der Tradition zu folgen". Die "anstößigen Videos" mit denen seine Schwester Bekanntheit erlangte, hätten ihn daher zu dem "Ehrenmord" motiviert.

Morddrohungen nach Video mit Mufti

Im Juni hatte Qandeel Baloch, die sich als moderne Feministin verstand und mit über 750000 Likes auf Facebook eine breite Fanbase aufwies, zuletzt empört und amüsiert, als sie Selfies von sich und einem religiösen Führer, Mufti Qavi, zeigte und behauptete, sie hätten gemeinsam während des Fastenmonats Ramadan Zigaretten geraucht und getrunken. Ihre Familie, aber auch konservative Pakistaner, hatten ihr daraufhin gedroht und ein Ende des "ehrlosen Benehmens" gefordert. Vor einigen Wochen hatte Baloch sogar um Polizeischutz gebeten, jedoch keinen bekommen. Für ihren Bruder sei das letzte Video seiner Schwester laut eigenen Angaben "zu viel" gewesen. "Nach dem Skandal mit dem Mufti habe ich es geplant und nur auf den richtigen Moment gewartet", gestand der Mann laut CNN.

Pakistans Kim Kardashian wollte "Frauen inspirieren"

Qandeel Baloch, die wegen ihrer im muslimisch-konservativen Pakistan als provokant eingestuften Auftritte auch " Pakistans Kim Kardashian" genannt wurde, wollte mit ihren Projekten "Frauen inspirieren". In ihren Videos sprach die 25-Jährige über Frisuren und ihre Männervorlieben, zeigte sich im Schwimmbad oder Fitnessstudio. Baloch, die sich selbst Sängerin, Schauspielerin und Model nannte, vermarktete viele Aspekte ihres Privatlebens – und das polarisierte.

Qandeel Baloch wurde am vergangenen Freitag tot im Haus ihrer Familie im pakistanischen Dorf Muzzafarabad nahe der Stadt Multan in der Provinz Punjab aufgefunden. Baloch war mit ihrer Familie anlässlich der Feierlichkeiten zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan von der Metropole Karachi zu ihren Verwandten gereist.

In Pakistan sind im Jahr 2015 mehr als 1000 Frauen für angeblich ehrenrühriges Benehmen getötet worden. Im Global Gender Gap Report des Weltwirtschaftsforums, der die Gleichstellung der Geschlechter analysiert, belegte Pakistan 2015 zudem den vorletzten Platz. Nirgendwo sonst ist die Gleichstellung demnach so wenig fortgeschritten.