© Getty Images/iStockphoto/Choreograph/iStockphoto

Leben
10/15/2019

Die Mutter der YouTube-Chefin verrät, wie man Kinder erzieht

Mit „Panda-Mama“ legte die Lehrerin Esther Wojcicki einen ungewöhnlichen Ratgeber vor.

von Daniela Davidovits

Bei ihrer Erziehung muss Esther Wojcicki einiges richtig gemacht haben: Ihre Töchter zählen zu den reichsten Selfmade-Frauen der USA, Susan ist Chefin von YouTube (625 Mio. € laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes) und Anne hat das Biotech-Startup 23andMe gegründet (440 Mio. €). Die dritte Tochter der Lehrerin ist Professorin für Kindermedizin an der Universität Kalifornien.

Die drei streuen ihrer Mama Rosen: „Unsere Eltern haben uns beigebracht, an uns zu glauben. An unsere Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen.“

Das Geheimnis ihrer Erziehung fasst Mama Wojcicki unter dem Schlagwort „Trick“ zusammen: Vertrauen (trust), Respekt, Unabhängigkeit (independence), Zusammenarbeit (collaboration) und Freundlichkeit (kindness). Das Ziel von „Trick“ besteht darin, verantwortungsbewusste Menschen hervorzubringen. Eigentlich „sollten Eltern sich selbst überflüssig machen“. Jetzt ist ihr Buch "Panda Mama - Wie man glückliche und selbstbewusste Kinder großzieht" auf Deutsch erschienen. Auf englisch heißt es übrigens etwas direkter "Wie man erfolgreiche Menschen erzieht" ("How to raise successful people: simple lessons for radical results").

„Einer der Fehler von uns Eltern ist, dass wir meinen, für die Gefühle unserer Kinder verantwortlich zu sein. Wir tun alles, um sie vor Misserfolgen zu bewahren, was bedeutet, dass sie nie lernen, mit unangenehmen Erfahrungen umzugehen. Ihnen fehlt es an Selbstständig- und Hartnäckigkeit“, so Wojcicki.

Respekt. „Für die Entwicklung der Persönlichkeit braucht es Geduld und den Respekt, das Kind so sein zu lassen, wie es ist.“ Besonders wichtig sei das „in der Phase, in der sie keine Ahnung haben, was sie da eigentlich tun“, etwa als ihre Tochter nach dem Biologie-Studium erstmal nur als Babysitterin arbeiten wollte. Sie brauchte die Zeit, um sich klarzuwerden, wie es weitergehen sollte – und bekam dann einen tollen Einstiegsjob.

Die Gratwanderung ist manchmal schwierig, weiß sie: „Woher soll man wissen, ob jemand seinen Weg noch findet oder man sich einmischen muss? Meine Herangehensweise: Sie müssen etwas tun, egal was. Nichtstun ist ein Problem.“

Man solle die Interessen der Kinder unterstützen, betont sie: „Respekt und hohe Erwartungen gehen Hand in Hand. Man hat keinen Respekt vor ihnen, wenn man sie verhätschelt. Aber auch nicht, wenn man sie zu Höchstleistungen auf Gebieten zwingt, die ihnen nichts bedeuten.“

Vertrauen. Als ihre Kinder klein waren, konnten sie alleine in die Schule gehen, das ist heute bei ihren Enkeln nicht mehr so. Daher ließ sie zum Üben der Selbstständigkeit ihre Enkelinnen die Einkaufsliste für den Schulbeginn in einem Geschäft alleine zusammenstellen. Ein Erfolgserlebnis für Enkelinnen und Oma und eine Schrecksekunde für die Mama.

Oft fehlt Eltern das Vertrauen. Das bemerkte sie, als ihr Enkel verspätet zu sprechen begann: „Manchmal stellt man die Fähigkeiten eines Kindes in Frage, weil es sich nicht so entwickelt wie gewünscht.“ Das gelte übrigens auch für Schulerfolg: Wenn der Erwartungsdruck zu hoch ist, bekommt das Kind das Gefühl zu versagen – und dann tut es das wirklich. Bei allen Erziehungsentscheidungen rät Wojcicki zu einem Filter: „Zeige ich meinem Kind, dass ich ihm vertraue, oder schränke ich es ein?“

Ihr Vertrauen wurde auch enttäuscht: Als einer ihrer Schüler im Einkaufszentrum statt im Unterricht war, sollte er ihr als humorvolle Konsequenz für die Lüge ein Keks kaufen. „Es war wichtig, ihn zu Rechenschaft zu ziehen, aber auch, ihm auf nette Weise die Möglichkeit zu geben, sich zu entschuldigen.“ Auch bei ärgeren Verstößen mit Suspendierung sei wichtig, dass Schüler ihre Lektion lernen und das Vertrauen wieder hergestellt werden kann.

Selbstständigkeit. Wenn man die Kinder selbstständig sein lässt statt ihnen ständig Vorgaben zu machen, sei Erziehung nicht der ständige Kampf, als den ihn Eltern vor allem in der Pubertät empfinden. „Für mich ist Selbstständigkeit wichtig, weil sie Halt schenkt. Die Freiheit, alleine unterwegs zu sein, geht mit der Verpflichtung einher, sich zu melden. Zur Selbstständigkeit in der Schule gehört auch die Frage, warum Schüler etwas lernen sollen: „So wecken wir ihre Neugier. Sie haben eine bessere Antwort verdient als ,Weil wir eine Prüfung schreiben’.“

Sie rät Eltern, kreative Projekte ihrer Kindern zu fördern, die YouTube-Kids-App dafür biete viele Inspirationen, Kinder bringen sich sogar Sprachen mit dem Internet bei. „Solche Projekte erlauben es den Kindern, ihre Vorstellungskraft zu trainieren, zu experimentieren, aber vor allem zu spielen.“ Ein Zugang, der in Schulen oft fehlt.

Zusammenarbeit. In der Familie müssen Kinder die Grundregeln des Zusammenlebens lernen, dafür eignen sich Hausarbeiten, die diszipliniert gemeinsam bewältigt werden müssen. „Meine Lieblingsaktivität, um Zusammenarbeit in der Familie zu lernen, ist Ferienplanung. Sie können ein paar Optionen anbieten, dann lassen Sie die Kinder recherchieren, einen Ort und das Programm aussuchen. Dann werden Sie sie im Urlaub nicht zwingen müssen, weil sie ihn ja selbst geplant haben.“

Freundlichkeit und Mitgefühl. Bei diesem Thema sieht Wojcicki den größten Mangel. „Um Dankbarkeit zu lehren, lebt man sie vor, genau wie Höflichkeit.“ Sie bringt ein witziges Beispiel: „Wir pflegten traditionell den erbarmungswürdigsten Weihnachtsbaum zu kaufen und gaben uns die größte Mühe, ihn schön zu schmücken. Meine Töchter liebten das.“

Esther Wojcicki: „Panda-Mama. Wie man glückliche und selbstbewusste Kinder großzieht, Ullstein, 20,60 €

Panda-Mama „Die Panda-Mama ist eine warmherzige Mutter, die ihre Kinder ermutigt, die Welt zu erforschen“, so Autorin Esther Wojcicki.

Tiger-Mama Autorin Amy Chua erklärte 2011 in ihrem Buch, mit welchen drastischen Methoden sie ihre Töchter zu Höchstleistungen anspornte. Für Aufregung sorgte das Beispiel, dass ihre kleine Tochter im Winter vor der Haustür stand, weil sie nicht Klavier üben wollte.

Helikopter-Eltern Seit 2011 ist der Helikopter  das Symbol für die derzeitige Elterngeneration.  Dabei kreisen die Erwachsenen ständig um die Kinder, um sie zu behüten und zu kontrollieren, sogar wenn sie schon groß sind.

Rasenmäher-Eltern Sie gehen immer vor ihrem Kind und räumen alle möglichen Widerstände zur Seite.

Curling-Eltern In Skandinavien hat sich dafür die Sport-Metapher eingebürgert: Beim Curling am Eis glättet jemand die Bahn für den Curlingstein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.