Obama stellt sich Twitter-Fragen

Foto: rts

US-Präsident Obama beantwortete am Mittwoch Nachmittag live aus dem Weißen Haus Fragen über Twitter.


US-Präsident Barack Obama hat sich über den Kurznachrichtendienst Twitter Fragen der Bevölkerung gestellt. "Ich werde hier Geschichte schreiben als der erste Präsident, der live twittert", erklärte Obama zu Beginn der Veranstaltung "Twitter Town Hall" am Mittwoch. "Welche Kosten sollten gekürzt und welche Ausgaben sollten beibehalten werden, um das Haushaltsdefizit zu reduzieren - bo", fragte Obama unter Verwendung seiner Initialen in der Twitter-Nachricht. Anschließend las Twitter-Mitbegründer Jack Dorsey dem Präsidenten die Fragen der Nutzer vor.

Obama nutzte die Gelegenheit, um seine Strategie zur Reduzierung des Haushaltsdefizits gegenüber der Sichtweise der Republikaner darzulegen. Wenn die Schuldenobergrenze nicht angehoben werde, könne dies "eine neue Spirale in eine zweite Rezession oder sogar Schlimmeres" bedeuten, erklärte Obama. Der Kongress streitet seit Monaten über eine Erhöhung der gesetzlichen Schuldenobergrenze. Bis Anfang August kann die Regierung noch weiter Kredite aufnehmen und Schulden zurückzahlen. Ein Scheitern der Verhandlungen über die Schuldenobergrenze hätte dramatische Folgen für die Finanzmärkte.

Die Twitter-Veranstaltung im Weißen Haus in Washington wurde vor 140 Zuschauern, darunter von 30 Anhängern des Twitter-Accounts des Weißen Hauses @whitehouse abgehalten und live auf askobama.twitter.com übertragen. Vor Beginn hatten Obamas republikanische Gegner bereits über den Kurznachrichtendienst Botschaften verschickt, in denen sie die Wirtschaftspolitik des Präsidenten kritisierten. Insgesamt wurden laut Twitter mehr als 110.000 Tweets mit dem Schlagwort #AskObama verschickt.

(apa,afp) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?