Leben
10.05.2017

Melania Trumps Unterschrift gibt Rätsel auf

Eine Grafologin äußert sich zu der Unterschrift der First Lady, die an jene ihres Ehemannes Donald Trump erinnert.

Vor wenigen Tagen teilte Pamela Anderson auf ihrem Twitter-Account ein Foto, auf dem ein Dankesbrief von Melania Trump zu sehen ist. In dem an Anderson gerichteten Brief bedankte sich die First Lady für den Kunstpelz, den diese ihr zugesandt hatte (kurier.at berichtete).

Ein Ehepaar, eine Unterschrift

Seitdem beschäftigt die Unterschrift von Melania Trump das Netz, denn diese ist der ihres Ehemannes Donald Trump nicht unähnlich. Die Unterschrift des US-Präsidenten sorgte bereits vor geraumer Zeit ob ihrer monotonen Form für Spott (der KURIER berichtete). Das Onlineportal Yahoo hat die Grafologin Sheila Kurtz gefragt, ob es gewöhnlich sei, dass Menschen, die in einer engen Beziehung zu einander stehen, eine ähnliche Unterschrift haben. Nein sei es nicht, lautete ihre klare Antwort. Kurtz ist Gründerin und Geschäftsführerin eines Beratungsunternehmens für Grafologie in New York und betreibt zudem die Webseite ScanMyHandwriting.com. Auch für die Grafologin ist klar erkennbar, dass die Unterschriften von Donald Trump und seiner Ehefrau sehr ähnlich aussehen.

"Die Unterschrift ist auf jeden Fall stilisiert. Vielleicht hat ihr das jemand so gezeigt oder es handelt sich um einen Stempel, aber es ist definitiv stilisiert", sagte Kurtz zu Yahoo. Ein Stempel oder eine Unterschriftenmaschine seien für Personen des öffentlichen Interesses nicht unüblich, weil diese nicht selten viel Post erhalten. "Wenn jemand schreibt und das Geschriebene ist schwer leserlich, dann wollen diese Menschen für andere nicht lesbar sein", sagte Kurtz, die für gewöhnlich eine Seite Handgeschriebenes analysiert und nicht bloß ein Autogramm. Trotzdem habe sie ein paar Auffälligkeiten an Melanias Unterschrift entdecken können. Und zwar, dass diese verschlossen sei, aber auch "eine scharfsinnige Denkerin, eine schnelle Denkerin", die Informationen schnell aufnehmen könne.

Eitle Unterschrift

Kurtz hat die Unterschrift von Donald Trump ebenfalls analysiert und dabei festgestellt, dass sich diese verändert habe, seitdem er als US-Präsident offizielle Dokumente unterzeichnet. Die Tinte würde dabei blockiert aussehen. "Stellen Sie sich Blutgefäße vor, die blockiert sind und das Blut kann nicht fließen — so sieht das in etwa aus." Die Buchstaben würden sich zudem durch eine Schärfe auszeichnen.

Das Unternehmen von Kurtz habe alle Signaturen auf der Verfassung analysiert und niemand habe mit so viel Eitelkeit unterschreiben wie Trump. "So groß habe ich seine Unterschrift noch nie gesehen. Er muss sich zeigen, er muss groß sein, er muss mächtig sein, aber er ist blockiert."