Leben
03.07.2018

Mansplaining-Werbung sorgt an australischer Uni für Unmut

Ein großflächiger Werbebanner, der an einer australischen Universität plakatiert wurde, wird im Netz belächelt und bekrittelt.

Sein Werbeziel verfehlt hat ein Plakat, welches kürzlich am Gelände der University of Adelaide installiert wurde. Es zeigt einen Mann, der an einem Tisch sitzt und mehreren um ihn herum versammelten Frauen etwas erklärt.

"Symbol unserer Zeit"

Die Gestik des Mannes und die Mimik seiner Zuhörerinnen hat viele Menschen dazu veranlasst, die Werbung als Paradebeispiel für Mansplaining zu kritisieren. Mansplaining bezeichnet die sexistische Praktik, wenn Männer Frauen ungefragt die Welt erklären, sie belehren oder ihre Aussagen korrigieren. Ob sich die Frau auf dem Gebiet besser auskennt als der Mann, ist dabei unwesentlich.

Bilder des Werbeplakats verbreiten sich derzeit überall auf Social Media, begleitet von durchaus hämischen Kommentaren: "Wird hier gerade der neue Bachelor in Mansplaining beworben"?", fragt ein User beispielsweise. Eine andere Nutzerin beschreibt das Bild als "Symbol unserer Zeit".

Universität distanziert sich

Wie der australische Sender ABC News auf seiner Website berichtet, hat die University of Adelaide mittlerweile klargestellt, dass man nicht mit dem Urheber der Werbung, ein Unternehmen für Stadtentwicklung, in Verbindung stehe. Das Logo der Universität, welches direkt neben dem kontroversen Werbesujet plakatiert wurde, sei "Teil eines anderes Werbebildes, das weggeschnitten wurde", so ein Sprecher gegenüber ABC News. Das Bild auf der Plakatwand der Stadtentwickler sei nicht von der Universität ausgesucht, genehmigt oder bereitgestellt worden.