Leben 10.04.2012

Letzte Zuflucht der Orang-Utans ist in Gefahr

Der Torfsumpfwald in Tripa an der Westküste der Insel Sumatra brennt seit Wochen.

Eine der letzten Zufluchten der vom Aussterben bedrohten Orang-Utans ist in Gefahr: Der Torfsumpfwald in Tripa an der Westküste der Insel Sumatra brennt seit Wochen, wie der Spiegel online berichtet. Umweltschützer zählten bereits mehr als hundert Brandherde.

Zudem will eine Palmölgesellschaft das Gebiet roden und eine Plantage anlegen. Eine Klage von Naturschützern wurde zurückgewiesen; jetzt geht es in die nächste Instanz. Doch die Zeit drängt, denn laut Artenschützern steht Indonesien kurz davor, dem Tripa-Wald den Todesstoß zu versetzen. In Tripa lebt die dichteste Population von Orang-Utans auf Sumatra. Insgesamt gibt es auf der Insel nur noch rund 6600 Menschenaffen.

Wenn der Wald verschwindet, verschwinden auch die Orang-Utans. Doch nicht nur die Affen sind in Gefahr. Der Torfsumpfwald ist außerdem die Heimat von Elefanten, Tigern und Nashörnern.

( Kurier ) Erstellt am 10.04.2012