Leben | Kiku 15.04.2012

Zwischen da und dort...

Szenenfotos aus Alplantis © Bild: Christian Altorfer

Ein Mensch mit Wildschwein und Meeres-Schildkröte in "Alplantis" eine Stunde auf der Bühne unterwegs

Eine einfache und doch komplizierte und ein wenig – in dem Fall sogar mehr – skurrile Geschichte. Und das vor allem erzählt. Wenngleich mit einigem ausgetüftelten technischen Aufwand. Dafür steht der Schweizer Kindertheatermacher Peter Rinderknecht. Sein jüngstes Österreich-Gastspiel heißt „Alplantis“ – schon der Titel versucht die Gegensätze zu vereinen: Berge und Meer. Hin- und hergerissen zwischen beiden Gegenden ist der Erzähler/Spieler. Und „schuld“ daran sind seine beiden Begleiter. Agnes, das Wildschwein fühlt sich im Gebirge wohl. Erich, die Meeres-Schildkröte brauch das Salzwasser – das ihr der Begleiter auf zwei Beinen in Form von feuchten Tüchern, die er mit gesalzenem Wasser nässt, zukommen lässt, als sie in den Alpen sind. Damit aber auch Erich zu seinem Biotop kommt, heißt’s losziehen – mit dem an einen Mini-Eisenbahn-Güterwaggon erinnernden Wägelchen. Und schon beginnt die Sau wie fürchterlich zu quieken, ja nahezu herzzerreißend weinen. Also Zuwendung, Zuwendung, Zu…

Warten an der Straße...

Szenenfoto aus Alplantis
© Bild: Christian Altorfer

Dazwischen erzählt Rinderknecht die Geschichte von einem barfüßigen Mann (er spielt übrigens ohne Schuhe), der ganz allein an einer Straße steht. Wie ein running gag taucht diese Story mehrmals auf. Mal hält ein Autofahrer an, mal nicht… Mal wirft er ein, die Geschichte würde gar nicht stimmen. Oder ist die mit den Tieren nur eine, die er sich ausdenkt, während er wartet, vielleicht einmal mitgenommen zu werden? Oder ist es umgekehrt? Sind die beiden Tiere, das eine nie zu sehen, das andere ein wunderbares mechanisches Ding, auf dessen Bauch der Erzähler sogar Gitarre spielen kann, nur Vorwand dafür nicht wissen zu müssen, wo er hin will? Oder einmal da und einmal dort sein zu wollen/müssen?

Eine wunderbar poetische, leicht verrückte, fantasievolle Stunde mit einem noch schöneren Ende, das jedoch bewusst nicht verraten sei ;)

Infos

Szenenfoto aus Alplantis
© Bild: Christian Altorfer

Alplantisvon Peter Rinderknecht und Enrico Beeler Darsteller: Peter Rinderknecht Regie: Enrico Beeler Musik: Simon Hostettler Technik: Armando Wehrli Kostüme: Katharina Baldauf Simple Mechanik: Valentin Altorfer Gitarrenbau: Beno Wittmer Schildkrötenbau: Ingo Mewes  

Montag, 16. April, 10 UhrDschungel Wien1070, MuseumsQuartierTelefon: (01)522-07-20/20

Dienstag 17. April, 16 Uhr Mittwoch 18. April, 10 Uhr CongressCenterVillach, Gottfried-von-Einem-Saal 9500, Villach, Europaplatz1 Telefon: (04242) 22-52-25-800

Weiterführende Links

( Christian Altorfer ) Erstellt am 15.04.2012