Zelte, Musik und Tanz für den Frieden

Im Vordergrund spielen Esra und ihre Freund_innen, im Hintergrund tanzen - immer mehr
Foto: heinz wagner

Kurd_innen verlangen das Recht auf ihre Muttersprache vor allem in der Türkei

Kinder spielen, singen, tanze - mit den Erwachsenen. Vor einem weißen Zelt mit rot-gelb-grünen Fahnen (der kurdischen Flagge) auf dem Christian-Broda-Platz vor dem Wiener Westbahnhof. Was seit diesem Schuljahr sogar in Wien möglich ist - muttersprachlicher Unterricht in (wenigstens einer der) kurdischen Sprache ist in der Türkei noch immer ein "Fremdwort".
Kurz vor dem kurdischen Neujahrsfest (Frühlingsbeginn) begann auf Initiative der "Friedensmütter" die Aktion Friedenszelte - vor allem in den Kurd_innengebieten der Türkei. Damit wollen die Aktivist_innen sichtbare Zeichen setzen, dass sie weiterhin den Dialog mit der Regierung verlangen, den diese still und heimlich wieder einschlafen ließ.
In Wien gab's nun - aus Solidarität - auch drei Tage so ein Friedenszelt - als politische Kundgebung mit Tanz und Musik. Sonntag Nachmittag verwandelte sich der Platz in ein Festgelände. Kurdische Lieder und Tänze - lautstark und aus tiefster Seele: Cane, so etwas wie die Hymne aller Kurd_innen, insbesondere berühmt geworden durch Sivan Perwer.

Sprache

Im Vordergrund spielen Esra und ihre Freund_innen, im Hintergrund tanzen - immer mehr Foto: heinz wagner Im Vordergrund spielen Esra und ihre Freund_innen, im Hintergrund tanzen - immer mehr

Unter den zehn Forderungen auf einem großen Transparent, hoben Sprecher_innen vor allem die folgenden vier hervor:
* Wir wollen endlich das Recht auf unsere Muttersprache und kurdischen Unterricht in der Schule haben!
* Die Zelte stehen auch als Zeichen dafür, dass die türkische Regierung endliche wieder mit den Kurd_innen verhandeln soll statt mit militärischer Gewalt gegen die Minderheit zu kämpfen

Kinder im Gefängnis

Im Vordergrund spielen Esra und ihre Freund_innen, im Hintergrund tanzen - immer mehr Foto: heinz wagner Im Vordergrund spielen Esra und ihre Freund_innen, im Hintergrund tanzen - immer mehr

* Alle politischen Gefangenen müssen freigelassen werden. Allein seit April 2009 wurden etwa 2000 demokratische kurdische Politiker_innen eingesperrt. nicht nur das, auch Hunderte Kinder, die an Demonstrationen teilnahmen, sitzen in Gefängnissen
* Für die Parlamentswahlen (im Juni) soll die Prozenthürde gesenkt werden, so dass Minderheiten überhaupt die Chance haben, Abgeordnete ins türkische Parlament zu bringen.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?