Kiku
14.03.2012

Zeitungs-Workshop 2/der VS Hochsatzengasse/4c

Mädchen nicht ausschließen!

Es gibt Situationen in denen Mädchen ausgeschlossen werden. Das sind Sachen die gemein und falsch sind z.B.: wenn Buben Fußball spielen, lassen sie die Mädchen nicht mitspielen. Die einzige Chance ist es für die Mädchen, sich mit den Buben anzufreunden. Wenn man drüber nachdenkt und das jemandem schon passiert ist, sollte sich das schnell ändern.

Wir haben Kinder zu diesem Thema dazu befragt. Ein Mädchen dachte darüber, dass es unfair ist, jemanden hinter seinem Rücken zu benachteiligen. Ein Bub sagte: "Das ist gemein, Mädchen dürfen mitspielen." Wir denken, dass Kinder, die anders sind, nicht benachteiligt werden sollten. Das ist auch in der Kinderrechtskonvention im Artikel 2 festgelegt: Alle Kinder sind gleich.

Natalija und Enes, beide 9

 

Recht auf Bildung

Der Artikel 28 der Kinderrechtskonvention legt fest, dass jedes Kind ein Recht auf Bildung, Schule und Ausbildung hat!

Jedes Kind muss regelmäßig die Schule besuchen dürfen. Sie sollen das Lesen, Schreiben, Rechnen und noch viel mehr erlernen.Das bedeutet: Bei einem Kind dessen Eltern keine Arbeit haben, muss der Staat  helfen, damit das Kind eine Zukunft hat und in die Schule gehen kann. Natürlich müssen die Eltern auch für das Kind Schulbücher, Hefte, Stifte und noch vieles mehr kaufen. Es muss in die Schule gehen, damit es in der Zukunft eine Arbeit hat!

Wir befragten manche Kinder, wie sie es finden, wenn ihre Eltern keine Zeit zum Lernen mit ihnen haben:

E. aus Wien findet es traurig, vernachlässigend, aber unvorstellbar.

F. aus Wien fühlt sich traurig und hat Angst, schlechte Noten zu bekommen.

E. aus Wien findet es schlimm, "schade aber unvorstellbar."

Marina Zimpernik, 9

Elmas Gül Semiz, 10

Habiba Ismail, 9