© Heinz Wagner

Ohrenschmaus 2013
12/06/2013

Wolkenblasgerät und Zeichen-Wunder

Außergewöhnliche Literatur wurde zum siebenten Mal ausgezeichnet.

von Heinz Wagner

Schräge, fantasievolle, berührende, leise und laute Texte – zum siebenten Mal wurde der LiteraturpreisOhrenschmaus“ Anfang Dezember vergeben. Zeitlicher Aufhänger ist der 3. Dezember, der internationale Tag der Menschen mit Behinderung. „Viele trauen behinderten Menschen nichts zu. Aber jeder hat Stärken und Schwächen“, schreibt Franz-Joseph Huanigg, der „Vater“ dieses Literaturpreises in seinem Vorwort einer Broschüre mit den diesjährigen Sieger- und Ehrenlisten-Texten. Wie er weiter richtig feststellt: dieser Preis rückt die Stärken in den Vordergrund.

Der selbe Gedanke kommt vielleicht am treffendsten im Gedicht „ich denke“ von Julian Messner zum Ausdruck:
ich denke mir
so wie ich bin
so und nicht
anders
soll ich sein
und so hätte ich mich
auch selbst gemacht

ich habe augen nase mund
und ein
schönes gesicht
habe eine brille zum sehen und hände
zum streicheln und beine zum gehen …

ein herz um zu lieben
eine lunge zum atmen
einen kopf zum denken und zum entscheiden
das alles brauche ich

nur EINS hätte ich anders gemacht
ich hätte mir ganz bestimmt nicht
das down
syndrom verpasst -
ich will nicht behindert sein

Dieses Gedicht gefiel den beiden Neu-Redakteurinnen der Website www.rechtleicht.at am besten, verrieten sie dem Kinder-KURIER, den sie zur Preisverleihung begleiteten und tags darauf ihren eigenen Bericht – samt Interview mit dem schon erwähnten Initiator Huainigg darüber schrieben (siehe weiter unten).

Erst die Wundermaschine, dann die Geschichte

Genial auch die fantasievolle und vielschichtige und doch knapp und kurz gefasste Geschichte von Alfred Lanner „Wolkenblasen“, die mit dem diesjährigen Sonderpreis ausgezeichnet wurde. (Übrigens alle preisgekrönten Texte finden sich auf der Homepage des Bewerbs:www.ohnreschmaus.net)

„Zuerst war die Idee mit dem Gerät, das die Wolken verblasen kann“, erzählt der Autor nach der Preisverleihung dem KiKu. „Erst nachher ist mir die ganze Geschichte dazu eingefallen.“

Keiner der Texte wird aus Mitleid ausgezeichnet. Der bekannte Autor Felix Mitterer, Juror und Ehrenschützer von der ersten Stunde an, brachte dies öfter treffend so auf den Punkt: „Kein Mitleidsbonus, keine Peinlichkeit – einfach Literatur”.

Alles ist möglich

Genial einfach und doch so weitschweifend auch das kurze Gedicht von Silvia Hochmüller:

Zeichnen
Im zeichnen kann ich Auto fahren.
Im zeichnen kann ich auch heiraten.
Im zeichnen kann ich alles,
einen Freund haben,
das kann man alles nehmen,
ob man im Krankenhaus ist,
ob man im Himmel ist.
So ein Traum im zeichnen ist schön.
Was man erlebt hat gibt man hinein.
In der Zeichnung geht alles,
alles kann man tun und tut nicht weh.
Da male ich alles schön.
Probieren kann ich alles.

Am 2.12.2013 war das Redaktionsteam von Jugend am Werk im Auftrag der Zeitung Express bei der Preisverleihung von „Ohrenschmaus 2013“ im Museums Quartier. Es wurden die Ehren- und Siegertexte – sehr gut und laut - vorgelesen. Die Geschichten die dort eingesendet wurden, waren alle sehr schön und auch lustig. Es wurde auch dort in Gebärdensprache übersetzt. Die Texte waren berührend und regten sehr zum Denken an.

Es wurde jeder Gewinner auf die Bühne gebeten, dann bekam dieser eine Laudatio und nach der Lesung seines Textes kam es zur Urkunden- und Preisgeld-Übergabe und es gab eine Tafel Schokolade. Einer der glücklichen Gewinner – der vom Sonderpreis - durfte mit seinem Text auf die Verpackung der Schokoladentafel gedruckt werden.

Es war aber auch eine Gedenkfeier für zwei verstorbene Schriftstellerinnen, die in früheren Jahren bei Ohrenschmaus mitgemacht haben.

Zwischendurch gab es ein Unterhaltungsprogramm einer Tanz Gruppe, der danceAbility.

Wir führten auch ein Interview mit Dr. Franz-Joseph Huainigg, dem Erfinder des Bewerbes, das sehr spannend war.

Wie lange gibt es diese Veranstaltung?
Huainigg: Seit 7 Jahren

Was finden sie an dieser Veranstaltung so besonders?
Die Literatinnen und Literaten, die Schriftsteller und die besonderen Texte aber auch der besondere Blick auf diese Welt.

Was wünschen Sie sich für diese Veranstaltung?
Dass Literaten und Literatinnen entdeckt werden und auch bei andern Wettbewerben gewinnen.

Wir danken für dieses Interview.

Unser Fazit: Dieser Abend war sehr schön. Die Texte waren wirklich sehr berührend. Es war schön, dabei gewesen zu ein und davon berichten zu können.
Julia Jirak, Sabine Bily

Preisträger

Show-Act DanceAbility

Weitere Impressionen von der Preisverleihung

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.