Pauline Eggenberger, Stefan Schrenk, Leonie Polt, Clemens Eggenberger und Ulrike Brandner-Lauter mit Teilen, die Berufe für ein gemeinsames Haus darstellen

© Waldviertler Handwerk

Waldviertler Handwerk
05/10/2014

Sie werd’n a Haus bauen ...

Waldviertler Handwerk.Wie viele und welche Berufe braucht’s für ein Haus?

von Heinz Wagner

Ein besonderes Haus kannst du diesmal mit dem Waldviertler Handwerk bauen. Diese Kooperative ist heuer erstmals bei der Kinder Business Week. Co-Projektleiter Stefan Schrenk war schon ein Mal dabei, damals aber „nur“ mit seinem eigenen Gewerbe, einem Tischlerbetrieb.
Diesmal ist er – gemeinsam mit Ulrike Brandner-Lauter – „nur“ Teil der jungen Idee, der Kooperative von 54 Waldviertler Handwerksbetrieben. „Wir werden am Anfang gemeinsam darüber reden und zusammentragen, welche Arbeiten und Berufe es alle braucht, um ein Haus zu bauen. Danach können die Kinder in Gruppen jeweils ein Haus aus Fertigteilen zusammensetzen. Davor sollen sie zu den einzelnen Teilen aufschreiben oder zeichnen, was den jeweiligen Beruf ausmacht.“

Zusammenarbeit

Es geht also nicht darum, Rohre zu basteln oder zeichnen, sondern darzustellen – geschrieben, gezeichnet, aus Bildern ausgeschnitten und collagiert usw., was beispielsweise alles zum Beruf des Installateurs dazu gehört oder welche Berufe es alle braucht, um ein Dach zu machen – also etwa Zimmerer, Dachdecker, Spengler ...
Letzterer gehört sicher eher zu den „exotischen“ Berufen, wie Schrenk es nennt, „bei Installateur oder Elektriker wissen sicher die meisten Kinder, was die oder der macht, aber dann braucht's für ein Haus auch viele nicht so bekannte Berufe.“
Und so „nebenbei“ erleben die Kinder außer der Beschäftigung mit verschiedenen Berufen, dass es nur miteinander geht, Teamarbeit erforderlich ist, um ein ganzes Haus zu er- und einzurichten.

Hintergrund

Das sind und bleiben allesamt eigenständige Unternehmen, die sich aber gefunden haben, um zusammenzuarbeiten. Das reicht vom gemeinsamen Marketing über die Abwicklung von Aufträgen und für Kundinnen und Kunden ideal, eine Ansprechperson. Wer sich beispielsweise ein Haus bauen (lassen) will, einen Umbau vorhat oder auch nur eine größere Sanierung oder Reparatur, für die mehrere verschiedene Professionen erforderlich sind, kann sich an eine Person wenden, die mehr oder minder alles in die Hand nimmt und für die Abwicklung sorgt. Trotzdem bleibt, so gewünscht, die „Qual“ der Wahl. So gibt’s beispielsweise in der Kooperative mehrere Fliesenlegerbetriebe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.