Denise Teipel als Virginia Woolf und Cristina Maria Ablinger in der Rolle der Vita Sackville-West

© Thomas Perle

Briefwechsel als Dialogstück
04/12/2016

Keine Angst vor Gefühlen?

Zwei junge Schauspielerinnen zeigen die österreichische Erstaufführung von "Vita & Virginia" - aus dem Briefwechsel von Vita Sackville-West und Virginia Woolf.

von Heinz Wagner

Roter Samt, schummriges Licht und eine angedeutete Liebesgeschichte - zwei junge Schauspielerinnen erzählen in Dialogen die Beziehung der sehr bekannten Autorin Virginia Woolf mit Vita Sackville-West. Zweitere ist fast ausschließlich wegen dieser intensiven Freundschaft samt zeitweiser Liaison und kaum wegen ihrer literarischen Werke bekannt. Wobei auch Erstere viel berühmter als gelesen ist.

Vor knapp weniger als 100 Jahren war Woolf schon eine in England bekannte Autorin, später mit ihrem Ehemann zusätzlich Verlegerin. Ihr bekanntester Text „A Room of One’s Own“ („Ein eigenes Zimmer“) gilt vielen als Art feministisches Manifest, weil Woolf darin Benachteiligungen von Frauen in der Literatur beschreibt. Außerdem erfindet sie in diesem Text eine schreibende Schwester für William Shakespeare.

Gefühlskreislauf

Woolf schrieb nach ihrer Kindheit ab ihren Mittdreißigern sehr regelmäßig Tagebuch – und viele Briefe. Von der Korrespondenz zwischen ihr und Vita Sackville-West sind rund 500 Briefe erhalten geblieben. Aus der Vielzahl dieser, in denen sich die beiden Frauen sowohl über ihre jeweils aktuellen literarischen Werke austauschten als auch über ihre gegenseitigen Gefühle, destillierte Eileen Atkins ein Dialogstück. Die von Friederike Roth übersetzte Version wird nun – erstmals in Österreich aufgeführt. Dabei spielt Denise Teipel die eher zurückhaltendere, vorsichtigere, immer wieder auch depressiv gewesene Virginia Woolf und Cristina Maria Ablinger die forschere, draufgängerische, lebenslustigere Vita Sackville-West. Von der sanften, vorsichtigen Annäherung über Sehnsucht bis zu Anklängen an Leidenschaft und Eifersucht spannt sich der Bogen der gefühlsmäßigen, meist auch sehr literarisch ausgedrückten Stimmungen und Gefühle. Hin und wieder sind auch Zitate aus den angesprochenen Romanen, Essays und Gedichten in den Briefwechsel eingewoben.

Was? Wann? Wo?

VITA & VIRGINIA
Von Eileen Atkins nach Briefen und Tagebüchern von Virginia Woolf und Vita Sackville-West
Deutsch von Friederike Roth

Verein SpielBAR
Regie: Thomas Perle
Schauspiel: Denise Teipel, Cristina Maria Ablinger

Verlag: Jussenhoven & Fischer, Theater und Medien

Wann & wo?
12. April 2016, 20 Uhr
Arena Bar Varieté, 1050, Margaretenstraße 117

25. und 27. April 2016, jeweils 20 Uhr
Kreuzberg Café & Theaterbar, 1070, Neustiftgasse 103

Kartenreservierung
Telefon: 0650 2632710
verein.spielbar@gmail.com