Szenenfoto aus "Meine Nase läuft" im Theater Drachengasse

© Barbara Pálffy

Theater Drachengasse
04/25/2016

Mit Humor gegen Hass

Technocandy, ein Trio aus Berlin, montiert Texte Rechtsextremer und gibt sie der Lächerlichkeit Preis - ein Lachen, das auch schon mal im Hals stecken bleibt.

von Heinz Wagner

Besser hätte der Zeitpunkt vielleicht gar nicht gewählt werden können. Am Abend nach der ersten Runde der heimischen Bundespräsidentenwahl hatte „Meine Nase läuft“ Premiere im Wiener Theater Drachengasse/Bar & Co. In höchst schräger Manier nimmt das Trio Technocandy aus Berlin die Stimmen selbsternannter besorgter Bürgerinnen und Bürger auseinander. Dabei haben Banafshe Hourmazdi, Frederik Müller und Golshan Ahmad Haschemi den Großteil der Texte aus Originalzitaten sogenannter Bürgerwehren, deren Rundmails bzw. von Rechtsextremen wie Beate Zschäpe (NSU – NationalSozialistischer Untergrund) montiert, teils nur durch ihre Aktionen verfremdet, nicht zuletzt aber durch Bildnisse und manches Namedropping einen Bezug zu Österreich hergestellt.

"Liebe Bürgerwehr..."

Am Beginn stehen auf der Bühne nur ein offenes Partyzelt mit Heurigenbank, ein Karton voller Sektflaschen, ein Akkordeon auf der einen Seite, auf der anderen liegen zwei Gitarren. Musik läuft. Dunkel, Ruhe, aus dem Off ertönt eine Stimme mit der Frage „Warum bist du unglücklich? Mach was dagegen, zahl es den Leuten heim, die dich unglücklich machen. Die militante Menschengruppe Johanna Mikki-Leiter, HC Sprache und Philip Rouge ist untergetaucht. Im Liebescamp der Nationalstars reflektieren sie über ihr Leben und Wirken. Das Herz haben sie am rechten Fleck, aber hilft ihnen das, den rachsüchtigen ApokalyptikerInnen zu entkommen?“

Drei Darsteller_innen in rosa Hosen, Jacken samt Dr. Martens-Stiefeln in derselben Farbe erklimmen die Bühne: „Hallo liebe Leute, die Bürgerwehr Wien trifft sich zum ersten Mal am nächsten Dienstag um genau 19 Uhr in der Gaststätte Meyers Leberwurst am Fleischmarkt in Wien. An diesem Abend wird Hass mit Hass bekämpft, Blut verspritzt und Liebe ganz groß geschrieben. Musik und festliche Ballons unterstützen das Publikum dabei, diese Erfahrung zu verarbeiten.“

Zentrum für politische Schönheit

Goldgerahmte Portraits von Ha-Ce, Jörg, Hanni (die ist offenbar zu spät „abhanden“ gekommen), Andreas Gabalier, Sebastian Kurz, dem bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, der ältesten deutschen verurteilten Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck werden aufgehängt, aber auch von Philipp Ruch. Der gebürtige Dresdner Aktionskünstler ist Mitbegründer des „Zentrums für politische Schönheit“. Meist als feine Anzugträger gekleidet setzt diese Gruppe schräge Aktionen im öffentlichen Raum gegen Hass, Völkermord und für Weltoffenheit.

So manche der Szenen im Stück, dessen Realisierung die Gruppe als Preis beim vorjährigen Nachwuchs-Wettbewerb gewonnen hat, scheinen von der Philosophie und Auftrittsweise des „Zentrums“ inspiriert zu sein – schräg, unerwartet, vielleicht das eine oder andere Mal auch verwirrend.

Entlarven

Das Trio achtete aber darauf nicht nur einschlägige, eindeutige rechtsextreme Sager aus der genannten Szene aufs Korn zu nehmen, sondern auch so manche alltäglichen, der Spaltung in „wir“ und „die“ Vorschub leistende zu dekonstruieren – von der Lügenpresse bis zu „wo kommst du eigentlich wirklich, ursprünglich usw. her?“
In so mancher Szene bleibt – bewusst intendiert – der eine oder andere Lacher dann doch im Hals stecken.

Was? Wann? Wo?

Meine Nase läuft
Deine Stars hautnah
Jurypreis des Nachwuchs-Wettbewerbes 2015
Koproduktion: Technocandy und Theater Drachengasse

Von und mit: Banafshe Hourmazdi, Frederik Müller, Golschan Ahmad Haschemi

Wann & wo?
Bis 7. Mai, Di-Sa, 20 Uhr
Theater Drachengasse Bar&Co
1010, Fleischmarkt 22/Drachengasse
Telefon: (01) 513 14 44
www.drachengasse.at
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.