Kiku
09.10.2017

Kurz in der „Bewegung“, schon manipuliert ...

Theater Ansicht erarbeitete mit Wiener Schule eine Performance, in der Manipulation nachvollziehbar erlebt wird.

Update 10. Oktober 2017, 12.54 Uhr: Neue Fotos hinzugefügt.

Wie leicht lässt du dich manipulieren.? Wir alle sind manipulierbar. Das will die Performance „Die Bewegung“ der Theatergruppe „Ansicht“ nicht als Stück auf der Bühne vorspielen, sondern das Publikum live miterleben lassen. Die Schwierigkeit hier ist, allzu viel, besser gesagt, pardon geschrieben, praktisch gar nichts soll verraten werden. Wobei’s hier gar nicht um Spoilern eines Endes oder gar von wichtigen Wendungen in den zwei Stunden geht, sondern schlicht darum, wer weiß, wie das Spiel abläuft, kann sich eigentlich nicht mehr wirklich einlassen, nicht am eigenen Leib zw. Hirn erfahren, wie die Manipulation abläuft.

Die Welle, Blue Eyes/brown Eyes

Anleihe genommen hat die Gruppe dabei bei bekannten und weniger bekannten Experimenten, vor allem aus den USA. Das bekannte Jugendbuch „Die Welle“ von Morton Rhue beispielsweise baut auf einem echten Projekt des Lehrers Ron Jones in einer kalifornischen Schule (1967) auf. Auf die Frage aus seiner Klasse, wie die Deutschen auf Hitler reingefallen sein konnten, wollte er seine Schüler_innen erleben lassen wollte, wie das den Nazis gelungen sein könnte.

Die Lehrerin und Anti-Rassismus-Aktivistin Jane Eliott führte ein Jahr später das berühmt gewordene Blue Eyes/brown eyes-Experiment durch. Nach der Ermordung Martin Luther Kings wollte sie ihre Schülerinnen und Schüler emotional nachvollziehen lassen, wie es ist, willkürlich Gruppen von Menschen zu diskriminieren und runter zu machen.

Ohne Lehrende

Im Setting einer Studie mit Fragen aus dem Off in einer fast brain-washenden Manier geht’s um Ja-Nein-Fragen und um Gruppenmechanismen. Damit bei den Schulvorstellungen die Jugendlichen ungezwungener agieren können, betrachten die Lehrpersonen währenddessen eine Doku über das Projekt, bei dem die Theaterleute monatelang mit Klassen eines Wiener Gymnasiums zusammen gearbeitet haben.

Nach der Vorstellung, der der Kinder-KURIER beiwohnen durfte, gestanden selbst Jugendliche, die gemeint hatten, sie wären nicht (leicht) manipulierbar, dass dies offenbar doch leichter möglich wäre als angenommen.

Was? Wer? Wann? Wo?

Die Bewegung Theater „Ansicht“ in Kooperation mit GWIKU Haizingergasse ( Wien-Währing) Interaktives Gruppenspiel, ca. zwei Stunden 14 bis 20 Jahre

Wann & wo? Bis 14. Oktober 2017 26. Bis 28. Februar 2018 18. Bis 20. April 2018 Dschungel Wien, 1070 MuseumsQuartier Telefon: (01) 522 07 20-20www.dschungelwien.at

www.theateransicht.at