Tanz, Gesang und Schauspiel starker junger Frauen

Szenenfoto aus Umfazi
Foto: Intombi Zomqangala

Mitreißende Performance "Umfazi" aus Zimbabwe

Geballte Power. Und so friedlich, wenngleich bestimmt. Zehn Frauen, ein Mann. Stimmen, Körper, einige Instrumente. Vor allem Trommeln und Umqangalas. Letztere bestehen aus einem ausgehöhlten Kürbis, einem gebogenen Holz und einer Metallsaite, die in der Mitte auch noch mal am Bogen fixiert und damit in zwei klingende Strecken geteilt ist. Eine Stunde lang bringt die Gruppe Intombi Zomqangala aber nicht nur Tänze und Lieder ihrer Heimat Zimbabwe. Die Crew erzählt in "Umfazi" (Die Frau) tänzerisch, gesanglich und darstellerisch in drei Akten den Kampf von Frauen gegen Unterdrückung, Diskriminierung und vor allem (sexuelle) Gewalt. Und stellt dabei ihre Kraft und Lebensfreude im Streben nach gleichen Rechten dar - ansteckend.

Aufstand, Widerstand

Szenenfoto aus Umfazi Foto: Intombi Zomqangala Szenenfoto aus Umfazi

Im ersten Akt steht zunächst ausgelassenes Spiel und Spaß der Frauen an der Wasserstelle im Mittelpunkt. Es folgt eine Zeremonie, in der ein Mann (dargestellt von einer der Frauen) eine Frau auswählt samt anschließender Hochzeit. Als er sie später vergewaltigt, kommen sosofrt die anderen Frauen um sie zu retten, den Mann zu vertreiben und die Frau vor allem wieder aufzubauen, sie zu stärken.

Zweiter Akt: eine Art Kloster oder zumindest ist die Bühne bevölkert von Frauen in Klosterschwesterntracht. Auch der Pfarrer dieser katholischen Kirche/Sekte. Sein Auftreten (wieder von einer der Frauen dargestellt) führt zu Lachstürmen. Das liegt nicht nur an ihrem kabarettistischen Talent. Bei der Österreich-, ja Europa-Premiere im Dschungel Wien saßen im Publikum auch etliche Mitglieder der - ebenfalls aus Zimbabwe stammenden - Künstler_innen-Gruppe IYASA. Und die verrieten nach der Vorstellung dem Online-KiKu: "So wie sie das dargestellt haben, war das eins zu eins, wie manche Priester im Stamm der Shona wirklich predigen. Doch das nur so nebenbei. Der "feine" Gottesmann lehrt Gesang und Tanz, predigt aus der Bibel - und schwängert gleichzeitig der Reihe nach etliche Frauen, einige davon steckt er auch noch mit HIV an. Natürlich entledigen sich die Frauen - gemeinsam - auch dieses Priesters.

In der dritten Szene treten sozusagen eine Männer- und eine Frauenpartei gegeneinander an und auf. Streit. Wickel. Aber schließlich Versöhnung und der Versuch, gemeinsam für ein einiges Zimbabwe zu arbeiten.

Hintergrund

Szenenfoto aus Umfazi Foto: Intombi Zomqangala Szenenfoto aus Umfazi

Die Gruppe Intombi Zomqangala wurde vor drei Jahren von Sandra Ndebele gegründet. Sie ist eine der bekanntesten jungen Musikerinnen und Tänzerinnen in Zimbabwe. Ihre Ausbildung hat sie an der Mpopoma High School in Bulawayo erhalten, wo sie auch mit der Gruppe IYASA zusammenarbeitete. Schon damals begann sie eine Solo-Karriere, die sie u.a. immer wieder mit ihren Songs in die Radio Charts Zimbabwes brachte. Heute gehört sie zu den gefragtesten Künstlerinnen im Land.

2008 gründete Ndebele die genannte Gruppe mit mehr als 20 Mädchen und jungen Frauen. Der Name "Zomqangala" stammt von der traditionellen "Umqangala", dem schon eingangs genannten einsaitigen Instrumente, das vor allem von jungen Mädchen gespielt wird. Alle Mädchen der Gruppe spielen das Instrument in großer Perfektion.
Ziele des Projektes sind vor allem die Stärkung ("Empowerment") junger Mädchen in Zimbabwe durch Tanz und Gesang. Darüber hinaus will das Projekt aber auch helfen, das kulturelle Erbe des Landes zu bewahren.
Der erste Auftritt der Gruppe beim "Harare International Festival of Arts" (HIFA) 2008 wurde begeistert aufgenommen und motivierte das Projekt zu intensiver Weiterarbeit.
Anfang 2010 hatte die neueste Produktion "UMFAZI" (Die Frau) in Zimbabwe Premiere. Diese Tanztheater-Produktion will vor allem junge Frauen ermutigen, sich gegen Missbrauch, Unterdrückung und Marginalisierung zur Wehr zu setzen.

Infos

Szenenfoto aus Umfazi Foto: Intombi Zomqangala Szenenfoto aus Umfazi

Umfazi
In Kooperation mit vidc - kulturen in bewegung und KinderKulturKarawane
Darsteller_innen, Musiker_innen, Sänger_innen: Nomvuyo Seagirl Dube, Nomvula Ntombiyolwandle Dube, Joyline Sibanda, Qeqeshiwe Mntambo, Siphathisiwe Mabhena, Heather Dube, Thandeka Patricia Dhlana, Lorin Sibanda, Blessing Mpofu, Indra Ndebele, Thithibele Phiri

Dienstag, 24. Mai, 10.30 Uhr
Dschungel Wien
1070, MuseumsQuartier
Telefon: (01) 522 07 20-20


24., 27., 28., 30. Juni: Langenlois,
29. Juni, Weitra
14. Juli, Wangen

bettina.kocher@kinderkulturkarawane.de

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?