© Ani Antonova

Stationentheater
06/13/2015

Wo ist der Bub mit dem roten Rad

Witziges Stationentheater nach dem Buch "Wim ist weg" derzeit im Wiener Augarten.

von Heinz Wagner

Formulare, Formulare. Erst die für die ParkwächterInnen-Ausbildung. Dann tauchen eine Parksheriff-Chefin namens M und ihr neuer teiluniformierter Mitarbeiter R auf.

Instruktionen für die auf Distanz gehaltenen Zuseher, einige Slapstick-Baumkletter-Einlagen von R und noch bevor’s in die Erkundung des Parks geht, tauchen zwei wild gestikulierende und verzweifelte Frauen auf. „Notfall!“ ist zu vernehmen und irgendwas von einem Wim, der weg ist.

Notfallformular

N133, das Notfallformular sei da erst auszufüllen, meint die Sheriff-Chefiza. Bei Wim handle es sich um einen sechsjährigen durchschnittlich großen Buben mit einem roten Fahrrad.

Gemeinsame Suche

Also, auf die Suche. Das Publikum wird in zwei Gruppen geteilt und macht sich auf den Weg. Auf diesem begegnen den Zuschauern und ihrem Parksheriff bzw. ihrer Parksheriff-Chefin allerlei kuriose Figuren. Da ist die weiß gewandete Frau, die Bäume mit der Frage bespringt: „Bist du mein Romeo?“, ein Waldgeist mit Versagensangst, nicht erschreckend genug zu sein, eine Frau, die Kuchen an Tauben verfüttern will, die aber nicht kommen. Und sich riesig freut, dass der Parksheriff ihr Gebackenes so mag...

Immer wieder erinnert eins der Kinder daran, dass alle doch eigentlich auf der Suche nach diesem Wim seien. Ach ja, den hätten diese Figuren, auf die Gruppe trifft, auch gesehen. Meist haben sie auch ein Beweisstück: einmal einen Schuh, ein anderes Mal eine Kappe, einen Reiseführer von Spanien (dort wollte er hin, erinnern sich die Eltern), einen Tennisball, eine leere Milchflasche...

Wim - Nebensache?

Ob Wim am Ende gefunden wird? Ob es ihn überhaupt gibt?

Das sei nicht verraten. So viel aber schon: Es ist eine nicht ganz eineinhalbstündige kurzweilige Wanderung- diesmal durch den Wiener Augarten – mit allerlei sehr schrägen, sehr witzigen Stationen, bei denen die Suche schon gut einmal in den Hintergrund geraten kann, weil das Dargebotene so spannend ist.

Wim ist weg
Nach dem gleichnamigen Buch von Rogier Boon
Sommertheater im Augarten
Dschungel Wien
85 Minuten, ab 6 Jahren

Regie: Sara Ostertag
Choreografie: Steffi Jöris, Maartje Pasman, Rino Indiono
Darsteller_innen: Steffi Jöris, Maartje Pasman, Mira Tscherne, Rino Indiono
Musik: Martin Hemmer
Ausstattung: Christian Schlechter
Ausstattungsmitarbeit: Marie Schepansky
Dramaturgie: Julia Perschon
Regieassistenz: Florian Eschelbach
Fahrradbau: Peterle Pedale (The Vienna Bikekitchen)
Aufführungsrechte: Verlag Rubinstein, Amsterdam

Wann & wo?
Bis 22. Juni
1020, Augarten, Haupteingang, Obere Augartenstraße
Infos: (01) 5220720-20
www.dschungelwien.at
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.