Kiku
24.05.2015

Internetkleid, selber produzierte Lavalampe und Kaugummis

Erste Wissenschaftsmesse einer Wiener Schule - 25 der fast drei Dutzend Projekte werden hier vorgestellt.

Blau-schwarz oder weiß-gold? Genau, es geht um die Farben des „Internet-Kleides“. Paula J. und Anna B., zwei Schülerinnen des Gymnasiums Sacre Coeur in Wien-Landstraße, beschäftigten sich in ihrem Wissenschaftsprojekt mit dieser von Hunderttausenden im Internet teils heftigst diskutierten Frage. Ein und dasselbe Kleid unterschiedlich wahrgenommen – wie gibt’s denn das? „Welche Faktoren beeinflussen die Farbkonstanz?“, war ihre Forschungsfrage. 32 andere Gruppen präsentierten ihre jeweiligen Fragen, den Forschungsprozess bzw. die Ergebnisse ihrer Arbeit bei der ersten Science Fair von vier vierten Klassen im Untergeschoß der genannten privaten Schule am Rennweg. Wochenlang hatten sie in den verschiedensten Disziplinen meist in der Freizeit, aber immer wieder auch unter Nutzung der schulischen Ressourcen intensiv gewerkt.

Natürlich erfolgte viel Vor-Recherche im Internet, die beiden genannten Jungwissenschaftlerinnen aber ließen es sich nicht nehmen, selbst eine kleine Live-Umfrage zu starten. 65 Menschen verschiedenen Alters, mit und ohne Brille usw. befragten sie. Ihre Erkenntnis: Es liegt nicht am Alter, auch nicht an der Sehstärke, genau so wenig daran, ob die Befragten weiblich oder männlich sind. Da unterschieden sich die befragten Gruppen kaum. Deutliche Unterschiede ergaben sich bei Kunst- oder Tageslicht bzw. bei der Annahme entsprechender Lichtverhältnisse. In ersterem Fall sahen die Befragten eher ein gold-weißes, bei Tageslicht eher ein blau-schwarzes Kleid.

Dass erst wenige Tage vor der Science Fair eine Studie von Bevil Conway, Neurowissenschaftler am berühmten Massachusetts Institute of Technology (MIT) (

hier findest du diese Story
) veröffentlicht wurde, die zu ähnlichen Ergebnissen kommt, ist ein glücklicher Zufall, den vor der ersten Wissenschaftsmesse in dieser Schule natürlich niemand ahnen konnte.

Mehr über 25 der insgesamt fast drei Dutzend wissenschaftlichen Projekte findest du in der Bildergalerie mit mehr als 60 Fotos.
Die anderen Projekte müssen nur deswegen ausgespart bleiben, weil nicht genug Zeit war, alle zu covern!

... in Bildern und Worten