© Roman Zagler

Peter Pan
07/25/2015

Die Bühne als großer (Rollen-)Spielplatz

Dutzende Kinder und Jugendliche und einige Profis spielen, singen, tanzen Musical ums ewige Jung-Sein. Vier Dutzend Szenenfotos.

von Heinz Wagner

Fliegen können und immer jung, genauer Kind sein dürfen – das ist – stark verkürzt – die Kernaussagen von Peter Pan. Vor 111 Jahren hatte der schottische Kinderfreund James Matthew Barrie das Buch geschrieben, das ihn berühmt machte.

In der teatro-Inszenierung spielt sich praktisch alles aber wie in einer kindlichen Spielwelt ab – auch IndianerInnen, PiratInnen, Meerjungfrauen, die verlorenen Kinder sowieso sind – mit Ausnahme der jeweiligen Anführer_innen praktisch alles Kinder, die diese Figuren spielen – Theater halt ;)

Und dennoch ist der wohl heftigste Moment jener, als Peter Pan – kurzfristig - alle anderen verlässt, um seinen eigenen Weg zu gehen. Ganz allein, allerdings auch einsam.
Doch natürlich kommt er wieder.

Zaubermedizin

Und zur Hilfe - vielleicht auch für zu Hause, in der Schule oder sonst irgendwo geben Wendy & Co. dem Publikum mehrmals - auch singend - ein Rezept für Zaubermedizin mit auf den Weg:
Eine Hand voll süßer Worte
etwa, du bist wunderbar,
dann der Duft von einer Rose,
eine Schuppe aus dem Haar,
eine Wurzel wilder Kräuter,
eine Spur von Löwenzahn,
ein Schluck Wasser, etwas Salz
so schluckt sich‘s besser durch den Hals.
Etwas Spucke und ganz viel Liebe.
Schüttelt her, schüttelt hin
und fertig ist die allerbeste Zaubermedizin.

Kindern helfen

Und über die Figur des Peter Pan hinaus wird in einigen Szenen und nicht zuletzt Liedern der Stellenwert von Kindern und Kind-Sein hochgehalten. Auch vor und nach der Aufführung so wie in der Pause: Feen und „verlorene Kinder“ sammeln auch heuer wieder beim Publikum für ein Caritas-Projekt für (Sozial-)Waisenkinder in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Im Vorjahr waren so mehr als 1000 Euro zusammen gekommen.

Die turbulente gespielte, getanzte und gesungene, abwechslungsreiche, bunte diesjährige, mittlerweile 17. Sommer-Musiktheaterproduktion „Peter Pan – forever young“ von teatro ist nur ein wenig zu lang geraten. Mit deutlich mehr als 2 ½ Stunden Spielzeit versinken – trotz Pause – jüngere Kinder gegen Ende immer mehr in ihre Sessel im Mödlinger Stadttheater. Vielleicht ist gerade deswegen die zusätzliche Vorstellung am Sonntag, dem 9. August besser geeignet, die beginnt um 14.30 Uhr.

Interviews

Helena Krall(8) spielt das Babykrokodil: „Ich tanze und steppe und muss immer schauen was mein Krokodilpapa macht. Es ist schön, dass ich aber auch schon immer auch was zu sagen habe. Ich war von Anfang an nie aufgeregt.“
Kati Pojer (13) spielt „Sternenlicht“, eine der Feen. „Wir spielen auch vor dem Beginn und am Ende der Pause im Zuschauerraum und auf der Bühne so etwas wie eine Pre-Show. Und wir singen im „Tussi“-Chor.
Eine bösere wäre ihr vielleicht lieber gewesen, lässt sie durchklingen. „Als Meerjungfrauen müssen wir so tussig sein, so ist unser Charakter in dem Stück.“ Irgendwie könnte sie sich schon die Bühne als Plattform ihres Berufslebens vorstellen, aber da „es schon schwer ist, da einen Job zu finden, werde ich jedenfalls eine andere Ausbildung machen – zur Kindergärtnerin“.

Ihr Bruder Lorenz (10) spielt abwechselnd den Michael, einen der Söhne der Darlings bzw. Dreckspatz, eines der verlorenen Kinder: „Der Michale ist mir lieber, weil da kann ich viel sagen.“ Auch wenn Peter Pan seine erste „teatro“-Sommerproduktion ist, hat er schon einige Bühnenerfahrung, „mit 6 Jahren hab ich angefangen“. Diesen Sommer pendelt er zwischen Mödling, wo er eben im „Peter Pan“ auftritt und Linz: „Da spiel ich in „Elisabeth“ (Musiktheater) den kleinen Rudolf.“

Leben eingehaucht

Seinen „Bruder“ John spieltMoritz Mausser, für den „Peter Pan“ „meine vierte richtige Produktion ist, zwei davon im Stadttheater Baden. Die Rolle hier gefällt mir sehr, ich hab sie betrachtet wie ein weißes Blatt Papier, das ich selber (mit-)gestalten kann. In den Proben hab ich den John mit Leben erfüllt – so wie’s mir liegt.“ Selbst im kurzen Gespräch in der Pause ist mehr als spürbar, wie sehr der 15-Jährige für die Bühne brennt. „Irgendwas mit Schauspiel, Bühne, Gesang – Musical will ich später schon eher beruflich machen“.

Seine Schwester Lena (19) spielt mit Aquaplatsch eine der Meerjungfrauen. „Eh schön und toll, aber weil wir so tussig spielen, mögen uns die Kinder glaub ich nicht so sehr.“ Einerseits reizt sie die Bühne, andererseits ist es schon schwer da Fuß zu fassen, weshalb sie auf Lehramt für Deutsch und Psychologie studiert.

Große Zufriedenheit mit ihrer Rolle strahlt Isabella Krall (12) aus. Sie steckt in einem Kostüm mit vielen bunten Federn. Erraten, sie spielt den Papagei auf dem Piratenschiff von Captain Hook. Plapapasi mag sie „weil’s lustig ist, die Rolle viel Spaß macht und es cool ist, ein Tier zu spielen“, verrät sie dem Kinder-KURIER.

Junge "alte" Häsin

Obwohl erst 16, ist Anna Zagler, die heuer die Wendy, die menschliche Freundin Peter Pans gibt, sozusagen schon eine alte teatro-Häsin. „Ich bin jetzt zum achten Mal dabei. Die Wendy ist meine bisher größte Rolle. Und das ist sehr schön.“ Ob sie deswegen – trotz vieler Jahre Erfahrung – besonders nervös gewesen sei? „Nein, ich bin das relativ gelassen angegangen, weil wir hier ein Super-Team, nicht nur auf, sondern auch hinter und neben der Bühne haben.“ Ob angesichts so langjähriger und sich steigernder Bühnenpräsenz dieses Feld jenes wäre, in dem sie ihren Beruf ausüben wolle? Auch das geht Anna Zagler gelassen an: „Wir werden sehen!“

Peter Pan forever young
teatro-Musical im Stadttheater Mödling

Personen der Handlung
Peter Pan Rico Salathe
Wendy Anna Zagler
Captain Hook Peter Faerber
Tinkerbell Nina Hafner
John Moritz Mausser
Michael Leonie Beetz/ Lorenz Pojer (abwechselnd)
Tiger Lily Jasmin Chalendi
Smee Verena Suchard
Mondenstrahl Lena Maria Steyer
Aquamalena Alina Höninger
Chucky Victoria Demuth
Dumper Philipp Djokic
Plapperpapsi Isabella Krall
Papakroko Simon Seboth
Mrs. Darling Angelika Schiffer
Mr. Darling Norberto Bertassi
Nana Manuela Vock
Babykroko Helena Krall
Verlorene Kinder:
Dussel Johannes Pinkel
Nops Chiara Gerstmayer
Zwillinge Selina Gerstmayer & Vivian Zemanek
Nips Helena Mühlbacher
Dreckspatz Lorenz Pojer, Leonie Beetz
Feen:
Feenstaub Fiona Beetz
Glöckchen Maddalena Bertassi
Silberhauch Moa Kilz
Sternenlicht Elena-Katrin Pojer
Flügelschlag Elisa Schiffer
Piraten:
Jux Kevin Gordon Valentin
Saufkoch Corinna Schaupp
Oberlicht Barbara Wagner
Gecco David Baczyk
Barbarossa Leon Leitner
Killer Bernardo Bertassi
Meerjungfrauen:
Aquarielle Sarah Fazekas
Aquabella Julia Hammerl
Aquaplatsch Lena Mausser
Aquamarina Sarah Schuster
Indianer_innen:
Weißes Bärenfell Manuela Vock
Kalte Wolfspfote Sophie Riedl
Blaue Maus Alina Kölbinger
Dicker Spatz Sandra Schwann
Rasender Fuchs Clara Nowak
Kleiner Bär Hannah Radl
Freunde der Darlings:
Jimminy Selina Gerstmayer
Mary Vivian Zemanek
Peter Pans
Schatten Sophie Riedl

wann & wo?
30./31. Juli und 1., 2., 5., 6., 07., 8. und 9. August; jeweils 18 Uhr;
Zusatzvorstellung: Sonntag, 8. August, 14.30 Uhr
2340, Mödling, Babenbergergasse 5
Telefon: (0 22 36) 42 999
0699/11990090
oeticket: Tel. 01/96096
www.teatro.at

Szenenfotos

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.