Probenfoto aus "Giraffen summen" -

© Theresa Pewal

Wenn Babys auf der kleinen Bühne krabbeln...
04/15/2016

Wenn Babys auf der kleinen Bühne krabbeln...

In der rund dreiviertel-stündigen Performance "Giraffen summen" im Dschungel Wien sind mitspielende Kleinstkinder willkommen.

von Heinz Wagner

Giraffen summen“ hält, was die Performance im Untertitel verspricht: bekrabbelbar. Gleichzeitig handelt es sich bei der Produktion der schallundrauch agency doch um eine künstlerische Performance und nicht „nur“ einen betreuten temporären Kleinstkinderspielplatz.

Umgrenzt von unterschiedliche hohen Sitzbänken – vor allem für die (begleitenden) Erwachsenen – finden in der Spiel-Arena unterschiedlich runde, ovale und andere unregelmäßig gerundete, kleine und ziemlich große flache graue Schaumstoff-Teile. Mittendrein: Eine Frau und zwei Männer mit Gewändern, die an manchen Stellen an Giraffen-Muster erinnern.

Verschiedene "Sprachen"

Jede/r der drei stellt sich sozusagen mit einem anderen Geräusch vor: Der ein pfeift, die andere gibt ein „rrrruck“ von sich, der dritte klatscht. Mit ihren unterschiedlichen „Sprachen“ versuchen sie Kontakt aufzunehmen, zu kommunizieren – bis sie einen gemeinsamen Rhythmus finden. Immer wieder spielen sie dabei auch mit den auf dem Boden liegenden Teilen, die krabbelnden Kinder agieren völlig unterschiedlich. Die einen sitzen staunend am Bühnenrand, andere krabbeln auf die Akteur_innen zu, treten per Augenkontakt, Bewegungen oder über die weichen, handlichen Teile in Interaktion mit den Spieler_innen. Die besagten Teile haben übrigens auf der Unter-/Rückseite verschiedene bunte Farben.

Gesprochen wird nicht viel, „nur“ ein wenige darüber, dass sich Giraffen – angeblich – durch Summen – in für menschliche Ohren nicht hörbaren Frequenzen „unterhalten“. Im Herbst des Vorjahres gingen Studienergebnisse der Zoos von Wien, Berlin und Kopenhagen auf der Basis von 1000 Stunden Audiomaterial durch die Medien. Neben Schnaub- und Grunzgeräusche wurden vor allem nachts harmonisches, kontinuierliches, frequenzmoduliertes Summen aufgezeichnet.

Eltern-Erfahrung

Auf die Giraffen kam die Perform-„agency“ vor allem dadurch, dass einige ihrer Mitwirkenden in den vergangenen zwei Jahren Eltern geworden sind jeweils früher oder später auf „Sophie, die Giraffe“ aus Kautschuk stießen, ein weit verbreitetes und beliebtes Kleinkinder-Spielzeug, das auch als Beiß-Ding beim Zahnen gute Dienste leistet.

Alles in allem ist „Giraffen summen“ eine sehr gelungene Performance für schon allerjüngste Theaterbesucher_innen wo ihr Eingreifen und -schreiten gewünscht und nicht als störend empfunden wird, und dennoch eine theatrale Geschichte mit unterschiedlichen Stilmitteln erzählt wird.

Was? Wann? Wo?

Giraffen summenschallundrauch agencyEine bekrabbelbare Performance – ca. eine halbe Stunde – schon für Babys

Konzept, Regie: Janina Sollmann Performance: Jules Mekontchou, Michael Haller, Una Wiplinger Künstlerische Beratung: Gabriele Wappel Bodeninstallation und Raum: Dorli Mayer Raum, Licht und technische Leitung: Silvia Auer Kostüme: Anna Panzenberger Dramaturgische Beratung: Frans Poelstra Regieassistenz: Victoria Philipp Bühnenbildhospitanz: Martina Nagl Produktion: Ulla Steyrleuthner

Wann & wo? Bis 20. April 2016 Dschungel Wien, 1070, MuseumsQuartier Telefon: (01) 522 07 20-20www.dschungelwien.at