Leben | Kiku 05.06.2014

Was ist das Ich und wer bist du?

© Bild: Andreas Etter

Kindertheater nach Erich Kästners "Das doppelte Lottchen" über Grundfragen des Seins im Dschungel Wien.

Ein scheinbar achtlos – allerdings mitten - auf der Bühne liegender unförmigen Sack beginnt sich zu bewegen. Auf einer Seite schauen Hände raus, auf der gegenüberliegenden Beine. In der nächsten Sekunde zwei Paar Beine. Zwei Schauspielerinnen schälen sich aus der sie umgebenden Hülle, ein bisserl wie Geburt. Luise und Lotte, die einander mit ungefähr zehn Jahren in einem Ferienheim in Seebühl am Bühlsee kennen lernen. Dabei kommen sie drauf, dass sie - Luise Palfy aus Wien und Lotte Körner aus München – Zwillingsschwestern sind. Eltern früh getrennt mit jeweils einer der Töchter.

Philosophisch

Das soppelte Lottchen, Dschungel Wien
© Bild: Andreas Etter
Diese Grundgeschichte von Erich Kästner wird in der nun im Dschungel Wien zu sehenden Version eher an den Rand gedrängt – zumindest anfangs. Da dreht sich praktisch alles um das gegenseitige Entdecken und beim Erkennen von Ähnlichkeiten vor allem um hochphilosophische Fragen, wie sie Kinder in ihrer Entwicklung oft stellen. Was ist „ich“, was ist „du“? Und wie ist das wenn wir jetzt die Rollen tauschen? Und wo ist die Grenze, sind die Grenzen zwischen mir und dir? Mit einer solchen Fragen werden in einer Szene sogar einzelne Zuschauerinnen und Zuschauer angesprochen.

Das ausführliche Spiel mit den Gedanken - nicht nur gesprochen, sondern auch durch eine Art Spiel synchroner/paralleler Bewegungen, die sich jedoch dann doch wieder voneinander unterscheiden, zieht das Publikum, ob jung oder alt, in den Bann.

Wehe, wenn ich an das Ende...

Das soppelte Lottchen, Dschungel Wien
© Bild: Andreas Etter
Unruhiger wird’s gegen Ende, wo sich die Handlung mehr dem Original annähert, wenn sich beim Vater eine neue Beziehung anbahnt. Da wird’s nicht nur langatmiger, Kinder begannen sich zu langweilen. Es geht diese totale Ablehnung der möglichen neuen Freundin darüber hinaus an der heutigen Lebensrealität vieler Kinder in oft glücklicheren Patchwork-Familien als den irgendwann vielleicht heillos zerstrittenen Herkunftsfamilien vorbei.

Das doppelte Lottchen

Ein Forschungsstück frei nach Erich Kästner
Oldenburgisches Staatstheater (Deutschland) & makemake produktionen
in einer Fassung von Sara Ostertag und Matthias Grön
Schauspiel mit Tanz und Musik
Ab 8 Jahren, ca. eine Stunde

Inszenierung: Sara Ostertag
Darstellerinnen: Martina Rösler, Michèle Rohrbach
Dramaturgie: Matthias Grön
Musik: Simon Dietersdorfer
Ausstattung: Birgit Kellner, Nanna Neudeck
Theaterpädagogik: Hanna Puka
Aufführungsrechte: Verlag für Kindertheater Weitendorf GmbH, Hamburg

Bis 7. Juni
Dschungel Wien
1070, MuseumsQuartier
Telefon: (01)522 07 20-20
www.dschungelwien.at

Erstellt am 05.06.2014