Kiku
03.03.2015

Mit Mund und Händen singen

Altbekannte Kinderlieder zum Singen und Gebärden: Buch + CD + DVD; KiKu war bei der Live-Präsentation

Zeige- und Mittelfinger beider Hände in die Höhe gestreckt, links und rechts neben den Kopf gehalten und dann gleichzeitig nach unten beugen – wie viele Gebärden lässt sich leicht erahnen, was dieses Wort bedeutet. Häschen. Das erste im bekannten Kinderlied „Häschen in der Grube“.

Altbekannte Kinderlieder

17 alte, meist noch immer bekannte, oft in Kindergärten erlernte und gesungene Lieder sind ein einem neuen Liederbuch gesammelt. Das neue daran: Neben Noten und geschriebenem Text finden sich auch Übersetzungen der wichtigsten Wörter in die Österreichische Gebärdensprache, das Kommunikationsmittel für Gehörlose. Zum Buch gibt es auch eine CD mit den Liedern vom Genannten über „Bienchen Summ“, „Kuckuck und Esel“, „Wer will fleißige Handwerker sehn?“, „Alle meine Entlein“ bis „ich geh mit meiner Laterne…“ Außerdem beinhaltet das Paket auch eine DVD in der die gebärdeten Texte gut gezeigt und damit leicht erlernt werden können.

Herausgegeben wurden Buch, CD und DVD vom Verein „kinderhände – mit Händen sprechen“, der immer wieder auch integrative Workshops für hörende und gehörlose Kinder veranstaltet, beim Wiener Ferienspiel Stationen betreibt und noch einige Spiele zum Erlernen dieser Sprache anbietet.

Kürzlich fand eine Live-Präsentation der meisten der Lieder im TAG, dem Theater an der Gumpendorferstraße statt. Die Band um Birgit Denk und Klaus Trabitsch spielte auf, Gebärdendolmetscher_innen sangen zweisprachig. Die Gebärdensprache ist wohl die einzige, die gleichzeitig mit einer anderen Sprache gesprochen werden kann ;)

Mitreißend

Einige der Kinder, die fürs Video mitgemacht hatten, sangen und gebärdeten auch live: Amelie Atietalla, Tobias Gravogl, Jonas Kout, Sarah Kurzmann, Ben Penkler, Gustav Schweiger, Elina Stadlmayr, Emilia Šubik, Nepomuk Wilken und Leanne Zierhofer. Und so manche im Publikum, vor allem Kinder, ließen sich mitreißen, das eine oder andere Mal in den Chor mit einzu„stimmen“ bzw. mit zu gebärden.

Interview

Nach der Präsentation verrieten die beiden 7-jährigen Leanne und Gustav in Lautsprache, dass sie die Gebärdensprache schon vor drei Jahren im Kindergarten erlernt hatten. „Die meisten Lieder haben wir dort schon gesungen – mit dem Mund und den Händen“. Gefragt nach ihren ersten Gebärden an die sie sich erinnern können, formte Leanne mit der Hand eine Art Kugel. Alle Finger- und die Daumenspitze kommen zusammen, führte diese an den geschlossenen Mund. Von dort führt sie die Hand nach vorne, Finger- und Daumenspitzen gehen auseinander. „Das heißt Blume“. Die Knospe öffnet sich.
Gustav überlegt. „Fällt mir nicht ein“, gesteht er. „Na dann zeig uns vielleicht deine Lieblingsgebärde“, bittet der Kinder-KURIER. Pause. Da flüstert ihm seine Kollegin was ins Ohr. Verschmitztes Lachen. Und beide formen je zwei Fäuste. Von der unteren strecken sie den Daumen nach oben, von unten in die andere Faust. Ihr verschmitztes wird zu einem immer offeneren Lachen als sie den Daumen dann unten wieder rausziehen. Leicht verschämt gestehen sie die Übersetzung in Lautsprache: „Das heißt Kaka!“

Buch, CD, DVD

Das bunte kinderhände-Liederbuch
die schönsten Kinderlieder zum Singen & Gebärden

Idee, Konzept & Redaktion: Andrea Rohrauer
Übersetzung der Liedtexte in die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS): Andrea Rohrauer, Günter Roiss, Barbara Schuster
Musikalische Arrangements und Gesang: Birgit Denk, Herbert Reisinger, Betty Semper, Klaus Trabitsch
Darsteller_innen: Andrea Rohrauer, Günter Roiss
Illustrationen: Katharina Hullmann
Video, Schnitt & Animation: Annekathrin Walther
Kinder, die für die Videos mitgesungen und gebärdet haben: Amelie Atietalla, Ruben Grandits, Ylvie Gerstbach, Tobias Gravogl, Jonas Kout, Sarah Kurzmann, Stefan Meissl, Merie Mikulitsch, Ben Penkler, Philla Peyrer, Gustav Schweiger, Elina Stadlmayr, Emilia Šubik, Nepomuk Wilken, Anna Winkler und Leanne Zierhofer.

28 Euro, inklusive CD und DVD (nur als Paket zu kaufen).

www.kinderhaende.at