Kiku 26.02.2015

440 Kids auf der Konzerthausbühne

Auftritte von Orchester... © Bild: Heinz Wagner

Kinder und Jugendliche der Musikinitiative Superar begeisterten das Publikum im großen Saal des Wiener Konzerthauses.

440 Kinder und Jugendliche bevölkerten kürzlich den großen Saal des Wiener Konzerthauses – auf der Bühne. Neun Chöre sowie das Orchester der Musik-Initiative Superar gaben akustische Eindrücke in ihr Schaffen. "Klassik ist Superar" lautete diesmal der Titel des Konzerts. Dabei wird der Begriff weit gespannt und reichte von Liedern von Franz Schubert bis zu Engelbert Humperdinck, umfasste aber auch ein Volkslied aus Estland sowie "Die Insel" von Qin Huang, einer der Superar-Chorleiter (VS Laimäckergasse) oder "Mother Earth" von Gerald Wirth, dem künstlerischen Leiter von Superar sowie der Wiener Sängerknaben (neben Caritas und Konzerthaus Träger der initiative nach dem Muster von El Sistema aus Venezuela).

Vier Mal in der Woche jeweils eine Stunde singen die Chöre in den Volksschulen Benda-, Gaullacher-, Haeber-, Laimäcker und Wichtelgasse sowie Svetelsky- und Quellenstraße. Darüber hinaus traten auch der Mittelstufen- und der "Back-on-Stage"-Jugend-Chor singend, teilweise auch tanzend (beim estnischen Volkslide "Vares Varga"), auf.

Das Orchester beeindruckte wieder einmal mit der Bandbreite von Werken von Wolfgang Amadeus Mozart über Cy Coleman bis zu Edvard Griegs Holberg Suite.

Optische Eindrücke – erstmals übrigens in den "seriöser wirkenden" schwarzen statt den bisherigen bunten T-Shirts - von der Generalprobe knapp vor dem Konzert findest du in drei Bilderstrecken!

Erstellt am 26.02.2015