Kinderbilder zur Zukunft der Erde

Eröffnung des steirischen Kinderbaumdoms und einige mit ihrem bild
Foto: Tourismusverband Naturpark Zirbitzkogel - Grebenzen

Internationale Aktion Kinderbaum-Dom - Eröffnugn in der Steiermark

Rund 200 Kinder und Jugendliche waren am Freitag (20. Mai) in den steirischen Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen zur Naturpark-Hauptschule gekommen. Einige hatten eigenhändige Bilder zum Kinderbaum-dom mitgebracht. In diesen Zeichnungen für die Freiluft-Galerie setzten sie sich mit einer - hoffentlich - hoffnungsfrohen Zukunft der Erde auseinander. Wiesen aber auch bekannte Gefahren hin.

Die Aktion fand zum "Internationalen Tag der Artenvielfalt 2011" statt.

Eröffnung des steirischen Kinderbaumdoms und einige mit ihrem bild Foto: Tourismusverband Naturpark Zirbitzkogel - Grebenzen Eröffnung des steirischen Kinderbaumdoms und einige mit ihrem bild

Das weltweite Kinderbaumdom-Projekt will Kindern auf allen Erdteilen ermöglichen, ihre Hoffnungen und Sorgen über Mutter Erde zum Ausdruck zu bringen. Kleine Baumkreise, in denen Kinder ihre Bilder zur Zukunft der Erde ausstellen, sollen die Erwachsenen anregen. Mehr als bisher soll auf die Nöte unseres Planeten und die Visionen der Kinder für die Zukunft der Erde gehört werden. Alle reden davon, wir sollen unseren Kindern und Kindeskindern eine lebenswerte Welt hinterlassen, aber kaum einer fragt sie selbst... Es soll auch durch die Baumdome eine Solidargemeinschaft und ein lebendiger, kultureller und materieller Austausch zwischen den Kindern in armen und reichen Ländern statt finden.
Die "Baumdom-Initiative", auch Earth-Children-Solidarity-Treedome Initiative genannt, startete 2011 und mittlerweile sind Baumdome in verschiedenen Orten der Welt entstanden: Chengdu (China), Dar es Salam und Iringa (Tansania) und seit dem 20. Mai nun auch in Neumarkt (Steiermark). Weitere Baumdome sollen noch heuer folgen u.a. in St. Veit/Glan (Wurzerhof), Peking (China), Detroit (USA), Pine Ridge (USA) und Kairo (Ägypten).
Initiatoren dieser Idee waren Organisationsberater Günther Karner (www.trigon.at), dessen Anliegen es ist, nachhaltige Entwicklungen anzuregen und zu unterstützen und der sozial-ökologische Künstler Johannes Matthiessen (www.sacred-landscapes.de), der überall auf der Welt mit Kindern und Jugendlichen Zukunftsprojekte und -orte gestaltet.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?