Jede und jeder ist anders - aber alle sind gleich!

Neun VertreterInnen aus der siegreichen Perchtoldsdorfer Schule
Foto: Heinz Wagner

Beste Projekte wurden mit dem Fairness-Award ausgezeichnet

Treffender hätten sie's nicht darstellen können. "I am fair" hatten alle neun Kids auf den Rückseiten ihrer T-Shirts stehen. Und jeder der eigenhändig angefertigten Schriftzüge sah anders aus. Voll Absicht. Immerhin lautetet das Motto ihres Projekts JEDEr IST ANDERS ALLE SIND GLEICH. Das trugen sie - ziemlich ähnlich - auf der Brustseite der weißen Leiberln. Damit vertraten Lukas Schneiberg, Kordian Zappe, Marion Müller, Franziska Bayer, Jasmin Wagner, Philipp Ahrer, Daniel Stiehl, Victor Ivanov und Anna Schlief die 2b und 2c der IBMS (Interessens- und Berufsorientierten Mittelschule) Perchtoldsdorf. Und holten sich Platz 1 in der Gruppe der 11- bis 14-Jährigen beim jüngsten Fairness-Award.
"Wir haben Du- und Ich-Tagebücher geführt. Ins Du-Tagebuch, das immer an andere weitergegeben wurde, haben wir nur Positives über andere reingeschrieben, ins Ich-Buch, wie wir uns selber an diesem Tag gefühlt haben. Da duften auch Schimpfwörter rein, wenn's einem zum Beispiel Sch.... gegangen ist", beginnen die neun teils im Chor, teils durcheinander dem Kinder-KURIER zu schildern. "Ja, und dann haben wir auch in kleinen Gruppen an einem Liedtext gearbeitet - vom ich und mir zum du und dir!"

Mehrsprachigkeit

Neun VertreterInnen aus der siegreichen Perchtoldsdorfer Schule Foto: Heinz Wagner Neun VertreterInnen aus der siegreichen Perchtoldsdorfer Schule

Mehrsprachig Nun ja, das überzeugte die Jury. Ebenso wie in der jüngsten Altersgruppe, wo das Projekt der Volksschule im burgenländischen Kroatisch Minihof/Mjenovo gewann: Entsprechend dem bilingualen Unterricht heißt es Gemeinsam - verschieden sein - Skupno - razlicˇni biti.
Wie etliche andere der insgesamt 111 Einreichungen setzt dieses Projekt darauf, Mehrsprachigkeit als Vorteil, als Schatz aufzufassen, der gehoben werden will und kann. Sprachenkarussell, Mehrsprachigkeit sichtbar machen, We are diversity schafften's in verschiedenen Altersgruppen auch noch in die Spitzenränge.

Grenzüberschreitend

Neun VertreterInnen aus der siegreichen Perchtoldsdorfer Schule Foto: Heinz Wagner Neun VertreterInnen aus der siegreichen Perchtoldsdorfer Schule

Die Jugendlichen der siegreichen "Alten" (15 bis 19) überschritten für Change your mind - live the change gleich die Grenze - zu Bulgarien. Intensiv setzten sie sich im elektronischen und Live-Austausch mit Gewalt, dem Umgang mit Strategien, wie mögliche Konflikte anders gelöst werden könn(t)en, auseinander. Als Dreh- und Angelpunkt fungierte Tanja Malinova, eine der Steyrer Schülerinnen, deren Eltern aus dem Land am Schwarzen Meer stammen.
Sonderpreis Neben der Projekten wurden auch in allen drei Gruppen Schulen ausgezeichnet, die vorbildliche Verhaltensvereinbarungen aushandelten, umsetzen und tagtäglich leben (siehe Liste).

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?