Polnischer Hochzeitstanz der 2b zur Begrüßung der Comenius-projektpartner_innen in der VS Schönngasse

© heinz wagner

Jaakko kulta, i kabana, Frà Martino, Tembel Çocuk...
12/03/2012

Jaakko kulta, i kabana, Frà Martino, Tembel Çocuk...

"Bruder Jakob" in neun Sprachen zur Begrüßung der internationalen Gäste eines Comenius-Projekts in Wiener Volksschule

von Heinz Wagner

Sutrin rano, Jaakko kulta, Frère Jacques, I kabana tu chroju mas, Frà Martino, Broli Žakai, Panie Janie, Tembel Çocuk und natürlich Bruder Jakob – mit dem wohl bei fast allen bekannten Lied werden die Volksschulkinder der Leopoldstädter Schönngasse (Wien) Anfang Dezember ihre Gäste begrüßen.

Und zwar in genau den oben genannten Versionen – Bulgarisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Litauisch, Polnisch und Türkisch – und selbstverständlich Deutsch. Die Auswahl der Sprachen erfolgte nicht willkürlich und zufällig. Nein, aus den genannten acht Ländern kommt Besuch. Denn zwischen Schulen aus diesen Staaten und der österreichischen Schule läuft seit Beginn dieses Schuljahres eines der Comenius-Projekte. Die nach dem berühmten vor 400 Jahren lebenden tschechischen/europäischen Pädagogen Jan Amos Komenský benannten Projekte wollen den kulturellen und sprachlichen Austausch zwischen Schulen europäischer Länder fördern (mehr zum konkreten Projekt siehe Infos).

https://images.kurier.at/italien%2B%25288%2529.JPG/1.594.145
heinz wagner
Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (12)
Hochzeitstanz bis Fußball

Der Kinder-KURIER durften den Kids bei Proben für die großen Auftritte zuschauen und –hören. Neben den Bruder-Jakob-Varianten spielten, sangen oder tanzten die einzelnen Klassen, die sich immer mit je einem Land beschäftigt hatten was Typisches – vom polnischen Hochzeitstanz bis zu Pizza, Macho-Gehabe und Fußball für Italien – dazu mehr siehe Fotos.

https://images.kurier.at/fahnenbaum.JPG/1.594.175
heinz wagner
Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (22)
Kleine Fähnchen

„Wir haben Griechenland“, beginnt Yonglin aus der 4a und schildert „wir haben viele kleine Fahnen gemalt – das haben alle Klassen für ihre Länder gemacht“ – Damit ist der Turnsaal durchgängig bunt geschmückt. „Dann haben wir die Grenzen von Griechenland mit Ölkreide gemalt und mit den Fingern verwischt, damit’s schöner ausschaut. Und wir haben die Buchstaben GRIECHENLAND dann reingestempelt und willkommen haben wir auch gelernt: kalos orisate.Rinesa ergänzt: „Wir ziehen uns dann für die Aufführung nur weiß und blau an, weil das die Farben der Fahne von Griechenland sind.“Kristina und Alejandro ist von der Beschäftigung mit diesem Land vor allem in Erinnerung geblieben, „dass es sehr viele Inseln gibt“.

Italien haben sich die Kinder der 4b vorgenommen. Kaan und Gabriel erzählen, „wir haben etwas zu kochen und Fußball vorbereitet und dann hat uns die Lehrerin auch gesagt, dass es dort viele Machos gibt und so haben wir dazu eine kleine Szene. Beim Fußball sollten zuerst fünf Kinder (mit einem Softball) spielen, das war aber dann doch zu viel und jetzt spielen nur 3 – einer im Tor und zwei probieren eins zu schießen, zwei andere klatschen.“

https://images.kurier.at/plakat.JPG/1.594.136
heinz wagner
Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (09)
Herzlich willkommen

Finnland ist Objekt des Begrüßung durch die 2c. „Da haben wir Jaakko kulta gelernt, das finnische Bruder Jakob“, berichtet Denis. „Ja und natürlich haben auch wir die Landkarte gezeichnet.“

Vanessa aus der 3a vertritt im Gespräch mit dem KiKu Litauen und weiß, dass der Bruder Jakob in dieser baltischen Sprache Broli Žakai heißt.

Bulgarien ist das Land der 3b, „verrät“ Lea dem Kinder-KURIER „und bei uns in der Klasse hat uns dabei Elyay (Mitschülerin) geholfen, die kann Bulgarisch und sie kannte auch den Tanz, den wir gelernt haben.“

Stolz zeigen Alice, Goran, Ishak und ihre Kolleginnen und Kollegen aus der 2b ihre selbst gebastelten Hüte bzw. Haarkränze aus Papier. „Die gehören zu einem Tanz, den die Leute in Polen aufführen, wenn geheiratet wird. Ach ja und willkommen heißt: serdeczny witam.

Gesund durch und nach Europa

Die Volksschule Schönngasse ist der österreichische Partner des europäischen Comeniusprojekts, an dem Schulen aus Bulgarien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Litauen, Polen und der Türkei teilnehmen. In diesem Projekt beschäftigen sich die neuen Schulen mit Gesundheit - Titel ist „Healthy Children = Healthy Europe: Steps to healthy life“, also gesunde Kinder ergeben ein gesundes Europa – Schritte zu einem gesunden Leben.

Das im August begonnene zweijährige Projekt startet mit ersten gegenseitigen Vorstellungen und soll weitergeführt werden mit dem Austausch von Spielen zum sozialen Lernen, einem virtuellen Phrasenbuch, um Elemente der Sprache zu erlernen, dem Entwerfen eines Quiz, um die Partnerländer kennen zu lernen, Gedankenaustausch zum Thema Ernährung, Recycling, Energiesparmaßnahmen und vieles mehr.

Dabei kann die Volksschule Schönngasse auch davon profitieren, dass es hier Kinder, aber auch Lehrkräfte gibt, die einige der Sprachen der Partnerschulen/-länder beherrschen wie Polnisch, Bulgarisch und Türkisch.

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (05)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (04)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (03)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (08)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (07)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (13)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (12)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (11)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (10)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (09)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (16)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (15)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (14)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (22)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (17)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (18)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (19)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (20)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (21)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (02)

Comenius-Projekt VS Schöngasse, 1020 Wien (01)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.