Faul oder Zeit für Vogelgezwitscher

Ina Theißen und Jürgen Knittl in "Die faule Prinzessin"
Foto: Philipp Scholze

Die faule Prinzessin - Aufruf zum Müßiggang im Dschungel Wien

Eine Art weißer Kasten in der Mitte der Bühne. Drauf gezeichnet ein Rechteck und ein Kreis - jeweils mit doppeltem Rand. Dann tauchen ein junger Mann und eine junge Frau auf. Er bringt zwei Pölster nach vorn, ihr Gesicht ist fast gar nicht zu sehen, so viele Pölster schleppt sie herbei und pfeffert sie auf den Boden.
"Fang ma an!?"
"So geht's nicht!"
Ein hin und ein her. Ein Streit, der deutlich, vielleicht sogar eine Spur zu viel, gespielt ist. Und natürlich schon zum Stück "Die faule Prinzessin - Aufruf zum Müßiggang" gehört.
"Es war einmal…" beginnt sie (Ina Theißen) und gleichzeitig er (Jürgen Knittl) mit: "Als das Wünschen noch geholfen hat…."
Und wieder die Frage "fang ma an". Es wird geknobelt - Schere, Stein, Papier. Und dann wird so richtig in die Geschichte eingetaucht. Angelehnt an Grimms Märchen "die drei Spinnerinnen" wird die Geschichte von Gegensätzen ausgebreitet - erzählt und gezeichnet - auf den weißen Wänden im Hintergrund.
Gegensatz 1: Reiches Schloss, Königin, Prinz auf der einen und allerletzter Winkel des Königreiches, ärmliche Holzhütte, Frau und ihre Tochter auf der anderen Seite.
Gegensatz 2: Ordnungsliebe und Vorliebe für Fleiß contra "Faulheit".
Wobei letztere? Naja, das Mädchen, von dem die Mutter behauptet, sie sei faul, meint: "Ich tu nicht nichts, ich gehe nur müßig." Sie nimmt sich Zeit, um dem Zwitschern der Vögel zuzuhören und den Kopf zwischen die Wolken zu stecken.

Zeit nehmen

Nun, das Mädchen landet auf dem Schloss, in einer Kammer und soll ururuurviel Flachs zu Fäden spinnen.
Spielt sich - natürlich - nicht so ab.
Der Prinz (der zeitweise die Mütter, sowohl ihre als auch sein) spielt, hilft, lässt sich aber vom ausschweifen der Fantasie des Mädchens anstecken… Gänge Sprüche wie "wer rastet, der rostet", Müßiggang ist aller Laster Anfang", "erst die Arbeit, dann das Spiel", die immer wieder eingeworfen werden, treten immer mehr in den Hintergrund, zu guter Letzt lauscht sogar die Königin dem Vogelgezwitscher…

Ein Plädoyer gegen die reine hektische Betriebsamkeit und für Raum und Zeit, "nichts zu tun", wobei dieses Nichts ganz schön viel Wichtiges bedeuten kann. Was dem Spiel allerdings (noch?) fehlt: Den Müßiggang auch glaubhaft auf die Bühne zu bringen, noch wirkt er ein bisschen zu hektisch, verkrampft, zumindest zu bemüht dargestellt…

Infos

Die faule Prinzessin - Aufruf zum Müßiggang
katinka theater_projekte
Erzähltheater mit Live-Zeichnungen frei nach dem Märchen "die drei Spinnerinnen" der Gebrüder Grimm
50 Minuten
Idee & Konzept: katinka
Regie: Katrin Artl
Dramaturgie: Philipp Scholze
Bühnenbild, Illustration, Animation: Kerstin Rajnar (frau mag rosa pink)
Bühnentechnik: Bettina Fabian
Lichtdesign: Stefan Enderle
Darsteller_innen: Ina Theißen, Jürgen Knittl
Assistenz: Susi Muller

Termine
10./11. September, 16.30 Uhr
12. Oktober, 14.30 Uhr
13. Oktober, 10 Uhr
14. Oktober, 10 und 14.30 Uhr
15. Oktober, 16.30 Uhr
16. Oktober, 10.30 und 16.30 Uhr
18. Oktober, 10 Uhr

Karten
Telefon: (01) 522 07 20-20
tickets@dschungelwien.at

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?