Fantasie löst Hirnknoten

Szenenfoto aus "Agent im Spiel"
Foto: Forster Das "Kinder"-Trio aus "Agent im Spiel"

"Agent im Spiel" im Schönbrunner Schlosstheater

Drei Kinder aus unterschiedlichen sozialen Schichten treffen in, viel mehr vor, einem Haus aufeinander. Da ist einmal Melanie, ihres Zeichens ziemlich tussig, zwei Handys mit aufdringlichen Klingeltönen und einer Mutter, die viel kauft, aber keine Zeit für ihre Tochter hat. Weshalb sie beispielsweise nach dem Shoppen zum Ballettunterricht per Taxi fahren muss. Und die zwischen den getrennten Elternteilen steht, die ihre Konflikte über die Tochter auszutragen trachten.

Im selben Haus wohnt Mehmet, mit dem will sie gar nix zu tun haben. Er mit ihr auch nicht. Sie beschimpft ihn ständig als Loser. Obendrein leidet er unter seinem Vater – von dem nichts anderes als bösartiges Gebrüll zu vernehmen ist. Und dann zieht hier noch Daniel mit seiner Mutter ein – im Keller. Die achte Unterkunft in zwei Jahren für die beiden. Kein Geld für nix.

Doch er ist der reichste – an Fantasie. Kippt in seine Agenten- und anderen Spiele. Verzaubert die Bühne und kann in der Folge auch die beiden anderen für seine Spiele gewinnen und begeistern.

Anlaufschwierigkeiten

Szenenfoto aus "Agent im Spiel" Foto: Forster Szenenfoto aus "Agent im Spiel"

Das ist der Grundplot des Stücks „Agent im Spiel" des Kanadiers David S. Craig. In Zusammenarbeit mit dem Theater der Jugend produzierte das Max-Reinhardt-Seminar das Stück für das kleine, feine Schönbrunner Schlosstheater, wo es bis 8. Mai zu sehen ist.

Erst im zweiten Teil, vor allem nach einer Szene, die viele Zuschauer_innen für die Einleitung zu einer Pause halten, gelingt es dem Darstellertrio der drei Kinder (Marlena Keil, die die beiden Mütter gibt, spielt eher Nebenrollen) das Publikum auch wirklich zu erreichen. Davor trennt eine massive unsichtbare Wand Bühnengeschehen von den Zuschauer_innen.  Danach allerdings reißen sie in witzigen Szenen das Publikum zu vielen Lachern mit und sorgen in traurigen Momenten auch für die eine oder andere Träne, hin und wieder auch für gruselig-schockierende Momente beim intensiven Eintauchen in Operationsspielchen.

Infos

Stilisiertes Foto zu "Agent im Spiel" Foto: Forster Stilisiertes Foto zu "Agent im Spiel"

Agent im Spiel
von David S. Craig

Koproduktion Max Reinhardt Seminar und Theater der Jugend.
Regie: Angelika Zacek
Es spielen: Marlena Keil (Daniels sowie Melanies Mutter)
Julian Schneider (Mehmet)
Sebastian Schmeck (Daniel)
Elisa Ueberschär (Melanie)

Ab 8 Jahren
Bis 8. Mai
Schlosstheater Schönbrunn
Kartenreservierung über Theater der Jugend: Telefon (01)521 10.

Weiterführende Links

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?