Kiku 18.01.2013

Drama einer zwangsverheirateten jungen Frau

© Bild: Barbara Palffy

Jugendliche spielen Theodor-Fontane-Roman: Effi Biest: Ein Prozess

Effi Briest von Theodor Fontane ist vielfach Lektüre im AHS-Deutschunterricht. Wääääääh laaaaaaaaaaangweilig könnte da die erste Assoziation sein. Leider vermiest Schule wirklich oft und viel. Ein halbes Dutzend Jugendlicher ließ sich davon nicht abschrecken. Ganz im Gegenteil. Sie vertieften sich in den Roman. Und siehe da – wie viele große Werke der Weltliteratur werden Storys verhandelt, die relativ zeitlos sind. Eltern verheiraten die Tochter an einen Typen, den sie gar nicht liebt. Das Drama nimmt seinen Lauf.

Weit weg? Nun, nur ein paar U-Bahn-Stationen entfernt in der GarageX (1010, Petersplatz) spielt derzeit auch „Gegen die Wand“ nach dem bekannten Film Fatih Akins, wo’s um eine arrangierte Ehe geht.

Teils sehr berührend, teils ziemlich distanziert und teils heftig erschreckend spielen Julia Plach als Effie Briests Schatten, Matti Melchinger (Vater, angetrauter Ehemann, aber auch als ihr Lover Major Crampas), Flora Pàlffy (als Effi), Angela Walker (Mutter und weitere Frauenrollen), Carina Luif (als des Vaters Schatten) – und nicht zu vergessen Anais Mazic, die quasi als Erzählerin Texte aus dem off liest.

Infos

EFFI BRIEST: EIN PROZESS
Bis 18.Jänner, 19.30 Uhr
Theater Spielraum (ehemaliges Erika-Kino)
1070, Kaiserstraße 46; (01) 713 04 60 60
www.theaterspielraum.at

Effie Biest: Ein Prozess

Bilder aus dem von Jugendlichen entwickelten und gespielten Stück. Im Zentrum der Bühne ein von Nelly Platzer gemaltes Bild.

Erstellt am 18.01.2013