Selbstbewusst gegen tussige Mobberinnen

In "Aschenputtel - ein Lebensentwurf?" erfindet sich die Hauptfigur einen eigenen Job, Diät- und "Schönheits"-Wahn werden durch den Kakao gezogen.

Szenenfoto aus "Aschenputtel - ein Lebensentwurf?" von "Theater JA.KOMM": Ballgästinnen
Foto: Moritz Scheer Szenenfoto aus "Aschenputtel - ein Lebensentwurf?" von "Theater JA.KOMM": Der amtsmüde King
Foto: Moritz Scheer

Die Grundgeschichte von Aschenputtel/Aschenbrödel/Cinderella – armes, benachteiligtes, gemobbtes Mädchen wird vom Prinz zu seiner Frau gewählt – steckt natürlich auch in dieser Version, die derzeit in der Wiener Urania (im Mittleren Saal) gespielt wird. Doch schon der Zusatztitel "ein Lebensentwurf?" und vor allem das Fragezeichen am Ende deuten an, irgendwas ist anders. Vieles sogar.

Vögel

Aschenputtel - ein Lebensentwurf? Foto: Moritz Scheer Erstens ist die Hauptfigur (Cristina Ablinger) trotz aller Demütigungen durch die neue Stiefmutter (Agnieszka Salamon) und -Schwester (hier nur eine, Jacqueline Sattler) trotz allem selbstbewusster, selbstständiger. Sie baut sich mit Brieftauben einen alternativen Postversand auf, der auch bei Stromausfall funktioniert und abhörsicher ist!

Zweitens sind die neuen Herrscherinnen im Hause Aschenputtels so überdreht, überzeichnet tussig, dass sie sich dauernd lächerlich machen. Und so „nebenbei“ werden der Druck in Richtung Magermodel-Maße, Diät-Wahn, Botox, Kaufsucht, Protzen mit Marken und Fetzen und das Niedermachen des Halbwaisen-Mädchens ziemlich witzig aufs Korn genommen.

Drittens ist der Prinz (Hendrik Winkler) auch so ziemlich anders. Eigentlich taugt es ihm gar nicht, dass sein Vater (Rainer Doppler) ihn dazu nötigen will, zu heiraten und die Macht zu übernehmen nur weil er selbst amtsmüde ist. Und er hat auch sein eigenes „Business“: Er macht – wie Aschenputtel – in Sachen Vögel, indem er Falken züchtet und abrichtet.

Rollenwechsel

Aschenputtel - ein Lebensentwurf? Foto: Moritz Scheer Übrigens sind fast alle Mitwirkenden auf der Bühne ziemlich wandlungsfähig, da sie fast alle in mehreren Rollen auftreten, besonders spannend Claire Tudela in praktisch einem halben Dutzend Verkleidungen – von der Mutter, die stirbt über deren sprechendes Grab bis zum vom König als „Pinguin“ gerufenen Diener.

Eine sehr amüsante, hintergründig-kritische Version des Märchens mit teils „lebendigen“ Requisiten – vom Blumenständer bis zum Frühstückstisch und gar erst der Kutsche.

Infos

Was? Wann? Wo?

Aschenputtel - ein Lebensentwurf? Foto: Moritz Scheer „Aschenputtel - ein Lebensentwurf?“
Ab 8 Jahren; knapp mehr als eine Stunde

Theater JA.KOMM

 

Kunstlerische Leitung:    Eva Jankovsky
 

Aschenputtel / Ballgast:       Cristina Ablinger

Mutter / Grab /

Blumensäule /
„Pinguin“=Diener /

Spiegel / Pferd / Ballgast:     Claire Tudela

Vater / König / Ballgast /

Kutscher:                                 Rainer Doppler

Stiefmutter:                            Agnieszka Salamon

Colette / Statue:                     Jacqueline Sattler

Prinz / Kutsche (Hinterrad): Hendrik Winkler

 

Bühne/Grafik                          Maria Kuzik
Kostüm                                    Angelika Pichler

Produktionsassistenz            Susanne Lässig

Illustration                               Triantafilia Siegl
Fotos                                         Moritz Scheer

 

Aschenputtel - ein Lebensentwurf? Foto: Moritz Scheer Wann & wo?
Bis 2. Februar
Urania, 1010 Uraniastraße 1, Mittlerer Saal

Telefon: (01) 891 741 011 10

Kinderinfo: +(01) 4000-84400

Info: www.theater-ja.com

(kiku) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?