Kiku
06.01.2013

Also Indien ist das sicher nicht

Koch "Stoffl" erzählt und spielt unterhaltsam die "Entdeckung" Amerikas mit Chri"stoffl" Columbus

Ein – leicht wackeliger – Verkaufsstand. An Leisten rund um hängen Reindln und Pfannen. Mitten drin in diesem Gestell steht ein Koch, hackt Kräuter – und beginnt zu erzählen. Er der „Stoffl“ habe hier auf diesem Schiff des großen Admirals und Vornamensvetters (Christopher) angeheuert. Und jetzt sollen sie in Indien sein. Nie und nimmer. Denn Früchte und Gewürze Indiens kenne er, er habe immerhin in einem Schloss als Küchenjunge gearbeitet. Und dort hatten sie viel von dort…Und das hier, das was die schöne Frau mit den Worten „i ti anu“ gebracht habe, das kenne er überhaupt nicht. Dieses weichen „Herzäpfel“ und erst gar diese Dinger mit der braunen Haut, die so ganz und gar nicht schmecken…

Unterhaltsamer Monolog

Eine dreiviertel Stunde quasselt der Schauspieler dies und das und jenes. Vieles in seinem Monolog über die zufällige oder irrtümliche Entdeckung Amerikas, löst heftige Lachanfälle aus. Die Story dreht sich natürlich um die Santa Maria und zwei Begleitschiffe unter dem Kommando des Genuesen Columbus. Der die damals aufkommende – von Koch Stoffl eigentlich für ziemlich blöd gehaltene – Theorie glaubt, dass die Erde eine Kugel sei. Also müsse man doch eigentlich auch dann nach Indien kommen, wenn man nach Westen segelt. Aber da, wo sie jetzt gelandet sind, das ist einfach nicht Indien, das weiß der Stoffl. Der Früchte wegen…

Ein witziger Monolog, der leider, leider nur ein einziges Mal im Dschungel Wien zu sehen war – am Drei-Königs-Tag. Sch…..ade.

Update:

Das Stück kommt noch einmal nach Wien: Samstag, 25. Mai 2013, 18 Uhr Theater zum Himmel, 1190, Himmelstraße 24 Kartenpreise: Erwachsene € 20 Euro, Kinder und Jugendliche (bis 18 J.)): 10Euro Reservierungen ab sofort per eMail an: office@theaterzumhimmel.at Karten ab 17.30h an der Abendkassa

Westindische Früchte - Monolog eines Schiffkochs

Eine Produktion des Theater Regensburg Autor: Norbert Ebel Darsteller: Markus Hamele Inszenierung: Susi Weber Aufführungsrechte: Theaterstückverlag, Korn-Wimmer, München Bühne und Kostüme: Sascha Gratza Dramaturgie Petra Siegel