Die Politikerin Jenna Behrends spricht Klartext über Sexismus in der Partei.

© APA/dpa/Sophia Kembowski

Deutschland
09/27/2016

CDU-Politikerin prangert Sexismus in Partei an

Die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends hat einen offenen Brief geschrieben, in dem sie den Sexismus der Partei anprangert.

Bis vor ein paar Tagen kannten wohl die wenigstens Jenna Behrends. Jetzt weiß fast jeder: Behrends ist eine junge CDU-Politikerin aus Berlin. Und Behrends hat in ihrer Partei Sexismus erfahren. Ein Thema, über das nun zumindest nicht mehr geschwiegen wird.

Mut. Wer mit Frauen über Jenna Behrends spricht, der hört oft dieses Wort. Denn großer Mut gehörte wohl dazu, als die 26-jährige CDU-Politikerin aus Berlin am vergangenen Freitag in einem offenen Brief, dem sie auf der Online-Plattform Edition F publiziert hat, (hier nachzulesen) den Sexismus in ihrer Partei anklagte. Sexismus, das ist jetzt ein Thema. Ein anderes sind Gerüchte über Affären, die sie angeblich mit anderen CDU-Politikern habe. "Was jetzt losgetreten wurde, das schockiert mich nachhaltig", sagt Behrends.

Denn es lenkt ab - davon, worum es eigentlich geht. Sexismus. In der Gesellschaft, im Job, in der Politik. Den machte die junge Politikerin öffentlich - schrieb etwa von einem Berliner Senator, der sie als "große süße Maus" bezeichnete. "Warum ich nicht mehr über den Sexismus in meiner Partei schweigen wil", betitelte sie ihren Text.

#aufrschrei-Debatte vor dreieinhalb Jahren

Und das Schweigen, das hat jetzt erstmal ein Ende. Es erinnert ein bisschen an die #aufschrei-Debatte. Vor rund dreieinhalb Jahren machte die Journalistin Laura Himmelreich eine anzügliche Äußerung des FDP-Politikers Rainer Brüderle öffentlich und stieß damit eine Debatte über alltäglichen Sexismus an.

Jetzt rückt der Fokus auf die Politik: Zahlreiche Politiker äußern sich zum Thema, haben dazu plötzlich etwas zu sagen. Sexistische Sprüche und sogenannte Herrenwitze seien "nicht nur altmodisch, sondern völlig inakzeptabel", erklärte etwa Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD).

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Nadine Schön forderte im Deutschlandfunk, das Thema müsse in der Partei und der ganzen Gesellschaft stärker diskutiert werden. Der Linke-Chef Bernd Riexinger begrüßte Behrends Schritt ebenfalls. "Ich finde, die CDU hat's wirklich nötig, dass sie diese Debatte führt.“ Sie sei im Grunde aber in allen Parteien nötig.

"Das erleben viele Politikerinnen"

Sexismus in der Politik - also, ein Thema, das zu lange ignoriert wurde? "Das ist natürlich auch ein Problem in politischen Parteien", sagt Gesine Agena, frauenpolitische Sprecherin der Grünen. Auch sie ist eine junge Politikerin, kennt das Thema. In der Partei habe sie auch schon mal doofe Sprüche gehört. "Das erleben viele Politikerinnen."

Allerdings, das ist der 30-Jährigen wichtig: Die Grünen besetzen ihre Listen und Gremien paritätisch - das heißt mit Männern und Frauen zu gleichen Teilen. So komme es seltener zu sexistischem Verhalten. "Bei uns sind die Männer seit 30 Jahren daran gewöhnt, sich die Macht mit Frauen zu teilen", betont Agena. Auch die Linke hat zum Beispiel eine Quote von 50 Prozent.

Ein Blick auf die Mitgliederzahlen von Parteien zeigt: Die Grünen und die Linken liegen mit ihrem Frauenanteil im Vergleich vorn, Schlusslichter sind bei dem im Bundestag vertretenen Parteien die CSU CDU.

"Parteiübergreifende Solidarität" für Behrends

Jenna Behrends sagt, sie habe "parteiübergreifende Solidarität" erfahren. Das Postfach, das quille über. Aber das, was da nun über sie hereinbricht, das macht auch nervös. "Es fühlt sich aber schon ein bisschen komisch an, jetzt stellvertretend - symbolisch - für dieses Thema zu stehen", gibt sie zu.

"Ich glaube, das war der richtige Schritt", betont Nora-Vanessa Wohlert, Gründerin von Edition F, dem feministischen Online-Magazin, in dem Behrends ihren Text veröffentlichte. Sie sieht das Problem nicht nur in der Politik, es sei viel breiter, im Job immer wieder ein Thema. "Klar, mir hat auch schon mal der ein oder andere Mann die Hand auf das Bein gelegt."

Wohlert glaubt aber auch: "Mit sowas an die Öffentlichkeit zu gehen, ist immer auch eine Gefährdung der eigenen Karriere." Denn auch Behrends muss jetzt erfahren, dass in der Debatte auch scharf gegen sie geschossen wird. "Jetzt geht es darum, meine Glaubwürdigkeit - meine ganze Person - zu erschüttern."

Pateiinternte Diskussionen

Spitzen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sehen indessen keinen Imageschaden durch die aktuellen Vorwürfe zu Sexismus in der Union. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sagte am Dienstag in Berlin zu der von Behrens ausgelöstes Diskussion über sexistische Sprüche: "Das ist keine Debatte, die sich die CDU oder die Union besonders zu eigen machen muss." Das Thema dürfe nicht auf einzelne Parteien oder die Politik reduziert werden. Es gehe insgesamt um das respektvolle Miteinander in einer freien Gesellschaft. Der Berliner CDU-Kreisverband Mitte will das Thema Sexismus in der CDU nur noch parteiintern diskutieren.