Leben
12.03.2014

Igel erwachen zu früh aus Winterschlaf

Da es in der Nacht noch sehr kalt ist, sollten Laubhaufen im Garten noch nicht entfernt werden.

Eigentlich sollten Igel bis Ende März ihren Winterschlaf halten, doch die warmen Temperaturen locken die stacheligen Vierbeiner bereits jetzt ins Freie. Da es in der Nacht noch sehr kalt ist und es deshalb nicht genug Insekten zu fressen gibt, ist das für die Tiere nicht ganz ungefährlich. Wer ihnen im Winter Unterschlupf gewährt hat, sollte seine Schützlinge noch ein paar Wochen im Haus halten, rät die Pfotenhilfe.

Da Igel während des Winterschlafs keine Nahrung zu sich nehmen, sondern von ihren Fettreserven leben, haben sie bis zum Erwachen im Frühling rund 30 Prozent ihres Körpergewichts verloren. Igel sind Insektenfresser und um wieder zu Kräften zu kommen, suchen sie nach Regenwürmern, Larven, Schnecken, Spinnen, Käfern und sonstigen Insekten. "Um diese Jahreszeit finden Igel jedoch noch nicht genügend Insekten, um sich ausreichend ernähren zu können", sagte Sascha Sautner, Sprecher der Pfotenhilfe, am Dienstag. Auch Laubhaufen im Garten sollten noch nicht entfernt werden, da sie von freilaufenden Tieren gerne als Kälteschutz genützt werden.

Bei der Nahrungssuche überqueren Igel oft Straßen, jedes Jahr werden zahlreiche Tiere durch Autos verletzt oder getötet. Am besten hebt man einen Igel am Straßenrand mit einem Tuch oder mit Handschuhen hoch und setzt ihn in Laufrichtung auf die andere Straßenseite, um Kollisionen mit Fahrzeugen zu vermeiden.