© Logo, Montage

freizeit Leben, Liebe & Sex
12/05/2011

Identitätsklau: Falscher Faymann auf Twitter

Unbekannte geben sich auf Twitter als Kanzler und Vizekanzler aus - und unterhalten die österreichischen Twitter-User.

Er unterstützt die soziale Wärme im Netz, die Occupy Wall Street Bewegung und lässt sich von Laura Rudas das Budget erklären. Seit heute Vormittag twittert Werner Faymann - nur stellte sich schnell heraus, dass sich da jemand einen Spaß erlaubt.

Offiziell wird der Social-Media-Auftritt des Bundeskanzlers unter der Leitung von Angelika Feigl schon seit mehreren Monaten angekündigt. Zuerst sollte Faymann ab Mai in den sozialen Netzwerken aktiv sein, nun ist das aktuelle Datum symbolträchtig der Nationalfeiertag. Nach den Image-Krisen verbunden mit der Inseratenaffäre will Faymann aber angeblich doch nicht auf Twitter sein, was wahrscheinlich den falschen @drwernerfaymann dazu ermutigte, einfach selbst aktiv zu werden: "Ich bringe die soziale Wärme ins Netz" verlautbart der Fake-Account heute Vormittag, oder auch humoristischeres wie " Ich war ja immer schon ein Nerd, so wie ihr. Wohnungsbau-Nerd. Aus Gründen."

Wenig später gesellt sich ein gewisser @drspindelegger dazu, der etwa meint: "Ich werde jetzt eines von diesen W-Lan für das Parlament kaufen lassen. Dann kann ich dort auch schreiben. Endlich nicht nur Sudoku." Unterhaltsam findet das die sogenannte Twitteria (Gesamtheit der Twitter-User) in Österreich, die Tweets verbreiten sich schnell weiter und einige wie etwa @michelreimon von den Grünen entgegnen dem Fake "Ich bin Werner Faymann".

Die Aktion zeigt aber auch, wie leicht es auf Twitter ist, sich als jemand anders auszugeben. In wenigen Minuten ist ein Profil angelegt und schon kann es losgehen. Zudem fällt es schwer, gegen falsche Profile vorzugehen. Zwar kann der Missbrauch bei Twitter per Formular gemeldet werden, es bleibt aber fraglich ob und wie schnell reagiert wird. Im ernsten Fall kann man sich an die Cybercrime-Stelle beim BKA wenden. Was die humoristisch angelegten Accounts von heute betrifft, war schnell klar, dass es sich nicht um die Originale handelt und je nach persönlicher Schmerzgrenze werden die Fakes wohl von den echten Personen toleriert werden. Der Fake-Account von Faymann ist seit Mittag gelöscht.

Twitter.com/drwernerfaymann (gelöscht)
Twitter.com/drspindelegger

Echte Twitter-Accounts von KURIER-Redakteuren finden Sie unter


@hbrandstaetter (Chefredakteur KURIER)
@chskalnik (Chefredakteur KURIER.at)
@PaulTikal (Chef vom Dienst KURIER.at)
@BinDerStefan (Außenpolitik, arabischer Raum)
@lisapetete (Social Media - Twitterantin)
@spege (Motor)