Leben
16.08.2017

Grace Mugabe soll Model blutig geschlagen haben

Simbabwes First Lady Grace Mugabe soll im Nachbarland Südafrika mit einem Verlängerungskabel auf eine junge Frau brutal eingedroschen haben.

Ein Model beschuldigt Grace Mugabe, die Ehefrau des autokratischen Langzeitpräsidenten von Simbabwe, sie am Sonntag in einem Hotel in Johannesburg mit einem Verlängerungskabel geschlagen zu haben. Dabei sei sie an Stirn und Hinterkopf verletzt worden.

Nach Angaben des Nachrichtendienstes News24 ist Mugabe ohne Vorwarnung mit dem Verlängerungskabel auf das 20-jährige südafrikanische Model losgegangen, nach dem sie dieses unverhofft in der Hotelsuite ihrer beiden Söhne angetroffen hatte. Auf Polizeifotos des Opfers ist eine junge Frau mit Platzwunde am Kopf zu sehen.

Mögliche Nachfolgerin ihres Mannes

Grace Mugabe gilt als mögliche Nachfolgerin ihres Mannes, Simbabwes autokatischem Langzeit-Präsidenten Robert Mugabe (93). Die 52-Jährige hält sich in Südafrika auf, weil dort eine Unfallverletzung am Knöchel behandelt wird.

Der südafrikanische Sicherheitsminister Fikile Mbalula hatte zunächst signalisiert, Mugabe werde sich in Johannesburg einer Polizeivernehmung stellen. Ein Polizeisprecher sagt aber, dazu sei es nicht gekommen.