Beobachter verfolgen die Annährung der Raumsonde Rosetta" an den Kometen auf Bildschirmen der Esa in Darmstadt

© APA/EPA/BORIS ROESSLER

Rosetta
08/25/2014

Gesucht: der perfekte Kometen-Landeplatz

Aus 5 mach 1: auf dem Kometen Tschuri gibt es mehrere geeignete Stellen für den Lander

Ingenieure und Wissenschaftler haben auf dem Kometen „67P/Tschurjumow-Gerassimenko“, auch "Tschuri" genannt, fünf mögliche Plätze für die erste Landung überhaupt ausgewählt. Mit der von der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) verkündeten Entscheidung rückt das Ziel, am 11. November „Philae“, das Landegerät der Raumsonde „Rosetta“, auf dem Kometen aufsetzen zu lassen, näher. „Natürlich hat jede Stelle das Potenzial für einzigartige wissenschaftliche Entdeckungen“, sagte „Philae“-Projektleiter Stephan Ulamec. Die Plätze seien sowohl für „Philae“ erreichbar als auch geeignet, die Zusammensetzung und Aktivität des Kometen zu untersuchen. Stephan Ulamec spricht aus erster Hand über Rosetta. Der Grazer am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln wird am 9. 9. in Wien über die fremde Welt aus Staub, Stein und Eis berichten.

Tschuri“ misst weniger als vier Kilometer im Durchmesser und gilt als einer der ursprünglichsten Himmelskörper. ErbestehtinersterLinie aus Eis und aus Staub. Seine Form beschreiben Forscher als „missratene Kartoffel“. Die Esa hofft jedenfalls, bei dieser von langer Hand geplanten Mission mehr über die Entstehung des Sonnensystems und des Lebens zu erfahren.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.