Leben
16.06.2017

Gekündigt: Polizeihund ist zu nett für den Dienst

Der Schäferhund Gavel hat bereits einen neuen Job angetreten, der besser zu ihm passt.

Erst vergangenes Jahr verkündete die australische Polizei via Presseaussendung, dass der Schäferhund-Welpe Gavel in 16 Monaten Mitglied der Hundeeinheit von Queensland werden soll. Als solches sei es seine Aufgabe, Kriminelle zu verfolgen und zu fangen. Doch dann kam alles anders. Denn Gavel war während seiner Ausbildung vor allem daran interessiert zu kuscheln und zu spielen. Die Polizei erkannte schließlich, dass der Deutsche Schäferhund aufgrund seines freundlichen Wesens nicht dafür geeignet ist, auf Verbrecherjagd zu gehen.

Vierbeiner bekommt neuen Job

Dennoch werden seine Qualitäten geschätzt, allen voran von Paul de Jersey, dem Gouverneur von Queensland, der Gavel als VRD ("Vice-Regal Dog", was auf Deutsch etwa "vizeköniglicher Hund" bedeutet) engagiert hat. In dieser Funktion begleitet der verschmuste Schäferhund, der mittlerweile dem Welpenalter entwachsen ist, den Gouverneuer bei seinen Terminen und Sitzungen und begrüßt die Besucher des Regierungsgebäudes in Brisbane. Auf Facebook und Instagram postet Paul de Jersey regelmäßig Bilder aus Gavels Leben und seinem neuem Job, der seinen Fähigkeiten offensichtlich sehr viel besser entspricht.