Leben 26.01.2012

Gegen die iSklaverei

Apple muss Verantwortung für die Arbeitsbedingungen in China übernehmen.

Es sind Statussymbole, die viele haben (wollen) – iPhone und iPad. 183 Millionen iPhones wurden bis dato verkauft, 60 Millionen iPads, das abgelaufene Quartal war für Apple das erfolgreichste der Geschichte. Doch der Rekord ist blutig erwirtschaftet. "Keine iSklaven mehr" protestierten Studenten 2011 in Hongkong gegen die Arbeitsbedingungen in den Fertigungsbetrieben in China. Foxconn mit 1,2 Mio. Mitarbeiter ist der bekannteste Apple-Zulieferer, bei dem immer wieder Arbeiter ums Leben kommen – unfreiwillig und freiwillig. Aber das betrifft nicht nur China, in den Coltan-Minen Zentralafrikas arbeiten ebenfalls Menschen unter widrigsten Bedingungen.

Den meisten ist nicht bewusst, dass vieles, was uns lieb und teuer ist – wir sprechen auch von Flat-TVs, Notebooks & Co. – in asiatischen Fabriken produziert wird, in denen es keine Arbeitsrechte gibt. Es ist an der Zeit, dass man Geräte nicht nur mit Plaketten auszeichnet, auf denen der Konsument ablesen kann, dass sie wenig Strom verbrauchen, sondern dass sie aus Werken kommen, in denen Menschen- und Arbeitsrechte ernst genommen werden. Ich befürchte, dass das die wenigsten kümmert – Hauptsache, das Gerät ist cool.

( Kurier ) Erstellt am 26.01.2012