Leben
15.11.2017

Frau am Steuer: Coca-Cola-Spot sorgt für Wirbel

Wenige Wochen nach der geschichtsträchtigen Gesetzesänderung in Saudi-Arabien löst eine Werbung, die eine Frau als Autolenkerin zeigt, Diskussionen aus.

Mehr als drei Jahrzehnte lang hatten Menschenrechtsaktivisten gegen das Fahrverbot für Frauen in dem streng islamisch konservativen Land gekämpft, Ende September ordnete König Salman per Dekret an, Führerscheine ab Juni 2018 auch an Frauen auszugeben. Damit hob Saudi-Arabien als letztes Land der Welt das Fahrverbot für Frauen auf (mehr dazu hier).

"Change Has A Taste"

Getränkehersteller Coca-Cola sprang mit einem neuen Werbespot auf den historischen Entscheid auf. In dem Clip, der mit dem Titel "Change Has A Taste" ("Veränderung hat einen Geschmack") versehen wurde, zeigt man einen saudi-arabischen Vater, der seiner Tochter das Autofahren beibringt. Dem Konzern zufolge solle mit der Werbung der soziale und kulturelle Wandel in Saudi-Arabien gefeiert werden.

Im Internet sorgt der Spot für geteilte Meinungen. Coca-Cola wird unter anderem vorgeworfen, die geschichtsträchtige Ankündigung des Landes aus Profitgier für sich zu nutzen. Andere zeigen sich wiederum begeistert: "Ich liebe diese Werbung (...) gut gemacht @CocaCola", schreibt eine Userin beispielsweise.

Auf Youtube wurde der Spot bisher jedenfalls bereits über 330.000 Mal angesehen.