Leben
22.07.2017

Faszination Mittelalter: Kostümfeste als Wirtschaftsfaktor

Auf Burg-Festen und Mittelalter-Märkten tauchen Fans und Besucher in die Vergangenheit ein.

Mit lautem Krach prallen Lanzen gegen Schilde. Die Ritter auf ihren Pferden schwitzen in silbernen Rüstungen und keuchen angestrengt. Das Volk johlt. Heute ist Mittelalter. Nicht wie "Games of Thrones" auf dem Bildschirm, sondern live. Die Frauen holen ihr schönstes Festtagsgewand aus dem Kasten, mit Korsagen, Puffärmeln und Schürzen, die Männer ziehen sich martialische Rüstungen oder Hemden mit ledernen Hosen an. Es wird nicht nur gekämpft: Wie früher wird auch eifrig Handel betrieben. Musikgruppen haben sich auf mittelalterliche Klänge spezialisiert, spielen Dudelsack, Gitarre und Trommel.

Mittelalter-Feste boomen – bei Erwachsenen, bei Kindern. Die Szene ist von enormer Vielfalt, erzählt Thomas Tschematschar vom Mittelalter-Eventveranstalter Forum Antiquum: "Es gibt viele Gruppen, die sich der Simulation und Darstellung des Mittelalters widmen. Doch es ist nicht so einfach, es authentisch umzusetzen, weil man über das bäuerliche Leben nicht genug weiß." Zwischen Früh- und Hochmittelalter lägen Welten: "Wenn ein Wikinger und ein Kreuzfahrer zusammentreffen, rümpfen sie die Nase." Jede Woche finden in Österreich mehrere Szene-Veranstaltungen statt, schätzt Tschematschar: "Ich verbringe rund 50 Tage pro Jahr beruflich und privat im Mittelalter." Heute verbreitet die Burg Kaprun in Salzburg Historien-Feeling, nächste Woche liegt das Tiroler Dorf Ehrenberg im Zentrum der Welt. 20.000 Besucher reisen jedes Jahr zu dem Fest an, bei dem 2000 Darsteller eine historische Schlacht nachstellen. Die Zeitreise ist für den Ort ein wichtiger Wirtschaftsfaktor: "Alle Betten sind ausgebucht und die Veranstaltung bringt uns 500.000 Euro Wertschöpfung", freute sich der Tourismuschef. Auch die Burg Forchtenstein mit ihrem Kinder-Festival (eine Reportage lesen Sie hier) ist ein wichtiger Faktor für die Umgebung.

Ende September kommen Fans des Mittelalters im Schloss Laxenburg zum Turnier zusammen. Dort gibt Tschematschar unter seinem Künstlernamen "Vogt von Ruhenau" den Zeremonienmeister: "Es macht Spaß, eine Rolle darzustellen. Aber es ist mehr: Ich finde es spannend, mich mit historischen Fragen zu beschäftigen."

"Reenacting" wird das Nachspielen der Vergangenheit genannt – und der Trend wird zunehmend professionalisiert. Daher bietet die deutsche Branchenmesse "Reenactor" Händlern und Privatbesuchern ein historisches Warenangebot, in riesigen Messehallen statt in idyllischen Zeltmärkten. Handwerker wie Schneider, Goldschmiede und Tischler sowie Händler aus ganz Europa preisen ihre Stoffe, Kostüme, Waffen, Lederwaren und Keramik an, alle wollen am Mittelalter-Umsatz mitnaschen.

Wenn gerade keine Versammlung stattfindet, trifft sich die Community in den Sozialen Medien, meist Facebook. Mittelaltertaugliche Statusmeldung: "Ich verkaufe ein handgenähtes Unterkleid und hätte dafür gerne 50 Euro plus Versandkosten. Ihr könnt mir aber gerne Tauschwaren anbieten."