© Facebook

freizeit Leben, Liebe & Sex
05/10/2012

Facebook stellt App Center vor

Nach Apple-Vorbild schafft Social Network einen eigenen Bereich für qualitativ hochwertige Apps.

Weil Facebook offenbar weiterhin Sorgen wegen der mobilen Nutzung plagen (die Monetarisierung der Handy-User wird im Börsenprospekt als Risikofaktor gelistet), hat das Online-Netzwerk sein neues "App Center" vorgestellt. Dieses wird vorerst für Entwickler geöffnet, damit diese ihre Apps einreichen. Dabei werden aber nur bestimmte Apps angenommen - Facebook kontrolliert diese vor der Freischaltung, ähnlich, wie Apple es in seinem App Store tut.

Die Vorgaben: Mobile Apps für iOS oder Android müssen einen Facebook-Login bieten, so wie etwa Spotify, Pinterest, Draw Something oder Viddy. Mobile Webseiten werden nur aufgenommen, wenn sie einen Facebook-Login anbieten und "augenblicklich eine personalisierte Erfahrung anbieten", wie es in den Guidelines heißt. Außerdem geht es natürlich auch um Apps, die auf der Facebook Plattform laufen - also etwa die vielen Spiele.

Auch kostenpflichtige Apps

Die Apps müssen weiteren Qualitätskriterien entsprechen und und müssen von Facebook freigeschaltet werden. So spielen etwa auch die Nutzerbewertungen eine große Rolle, ob die App ins App Center darf.

Interessant aus Business-Sicht ist, dass Facebook kostenpflichtige Apps im App Center erlauben wird, der derzeit für Normalnutzer noch nicht geöffnet ist. User werden künftig gegen Facebook Credits verschiedene Angebote kaufen bzw. abonnieren können, und das könnte eine neue Einnahmequelle erschließen. Denn von jedem ausgegebenen Facebook Credit bekommt die Firma 30 Prozent, 70 Prozent gehen an den App-Anbieter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.