Leben 08.02.2018

Elternschaft: Mutter räumt mit geschöntem Bild auf

© Bild: Screenshot: www.facebook.com/wheretheeffismyhandbook

Eine Mama-Bloggerin sagt in einem viel beachteten Facebook-Posting, dass es in Ordnung ist, nicht immer perfekt zu sein und alles im Griff zu haben. Damit spricht sie vielen aus der Seele.

Die Spüle und die Anrichte sind völlig überfüllt mit dreckigem Geschirr, Legobausteine liegen überall auf dem Boden verstreut herum: Szenen, die den meisten Eltern bekannt sein dürften. Viele von ihnen waren in ihrem Leben vermutlich schon einmal an einem Punkt, an dem sie das Gefühl hatten, dass alles außer Kontrolle geraten ist. Möglicherweise ist dieser Zustand aber ganz einfach ein Teil der Elternschaft.

Mama-Bloggerin Danielle Silverstein hat kürzlich auf Facebook geschrieben: "Ich bin WIRKLICH eine chaotische Mutter." Ihr Posting, das sie auf ihrer Seite namens "Where the Eff is My Handbook?" veröffentlicht hat, enthält eine nicht endlos scheinende Liste an Gründen, warum ihr Haushalt völlig durcheinander ist. Darüber ist ein Bild von ihrer Küche zu sehen, in der sich dreckiges Geschirr stapelt.

"Nicht einmal habe ich mir gedacht, 'Oh mein Gott, ich glaube, dass ich dieses Eltern-Ding bewältige'", schreibt Silverstein. Sie fährt weiter fort:

"Ich bin diese Mutter, die das Geschirr nicht mehr am Abend abwäscht, bevor sie ins Bett geht. Ich wasche das Geschirr ab, wenn ich dazu komme, es zu tun.

Ich bin diese Mutter, die die Kleidung ihrer Kinder am Morgen aus dem Trockner holt, weil nichts gefaltet und an seinem Platz ist.

Ich bin diese Mutter, die vergisst, Formulare einzuschicken und Erinnerungsanrufe bekommt, dass ich sie abschicken muss.

Ich bin diese Mutter, die vergisst, die erbetene Antwort zu schicken und die in letzter Minute eine Nachricht bekommt, ob mein Kind zu der Party kommt.

Ich bin diese Mutter, die eine Jause aus nur einer Lebensmittelgruppe zusammenstellt, weil ich nicht dazu gekommen bin, einkaufen zu gehen.

Ich bin diese Mutter, die ihre Kinder manchmal endlos Zeit vor dem Bildschirm verbringen lässt (ok, es ist öfter als manchmal), einfach nur, weil ich nicht streiten will und ein paar Dinge erledigen muss."

Es ist ok, nicht alles im Griff zu haben

Am Ende des Postings stellt sich Silverstein die Frage, ob sie denkt, eine gute Mutter zu sein. "Ja, das glaube ich wirklich. Aber ich habe beim besten Willen nicht alles im Griff", schreibt sie. "Und das ist ok, wie ich feststelle." Was wirklich wichtig sei? Glückliche, gesunde Kinder großzuziehen.

"Ich bin auch diese Mutter, deren Kinder sicher sind.

Ich bin auch diese Mutter, deren Kinder meistens glücklich sind.

Ich bin auch diese Mutter, bei der es zuhause viel Liebe und Gelächter gibt.

Ich bin auch diese Mutter, die ihre Kinder anfeuert und die ihr größter Fan ist.

Ich bin auch diese Mutter, die ständig daran arbeitet, ihren Kindern zu vermitteln, dass sie akzeptiert werden, komme was wolle.

Ich bin auch diese Mutter, die mit ihren Kindern coole Dinge unternimmt und großartige Erfahrungen mit ihnen macht.

Ich bin auch diese Mutter, die es liebt, Mutter zu sein."

Mit dieser Ansage scheint Silverstein den Nerv vieler Eltern getroffen zu haben, denn das Posting wurde bisher über 3.600 Mal geteilt und über 2.000 Mal gelikt.

"Wir haben es uns nicht verdient, uns schlecht zu fühlen", schrieb Silverstein in einer Facebook-Nachricht an die Onlineplattform UpWorthy. "Wir haben es uns verdient, uns gefeiert zu fühlen. Unser Job ist verdammt hart."

( kurier.at , elmo ) Erstellt am 08.02.2018