© Lichterloh

Holz
11/13/2013

Ein zweites Leben

Nachhaltiges Geschäftmodell. Vom Abbruchholz zum Wohnregal.

Die Katze hat sieben Leben. Geht es nach Christof Stein, Mit-Gründer des Kultladens „Lichterloh“, hat ein Dachbodenbrett aus einem Abbruchhaus mindestens zwei. Sein Erfolgsrezept beruht darauf, Gegenständen mit Geschichte eine neue Geschichte zu geben, indem man diese in einen neuen Zusammenhang stellt. Wiederverwertung ist für Stein nicht nur ein Gebot der Nachhaltigkeit, sondern auch ein Gebot der Stunde. Und lustig dürfen Möbel allemal sein, die von „Lichterloh“ kommen, jenem angesagten Laden für österreichisches Design der Zwischen- und Nachkriegszeit. Dass man dort aber auch mit neuen Kreationen von sich reden macht, zeigt beispielhaft das Regalmodul namens „Bunt“. Das Material dafür stammt aus alten Brettern in Abbruchhäusern. „Indem wir wiederverwerten“, sagt Christoph Stein, „setzten wir ein kreatives Signal gegen die Wegwerfgesellschaft“. Im Fall von „Bunt“ wird altes Vollholz nach dem Entwurf des Designers Philipp-Markus Pernhaupt in der Werkstatt zu Apfelsteigen nach traditionellem Vorbild verarbeitet. Bunt lackiert oder lasiert, werden die Kisten als Modulbausteine für Regalsysteme angeboten, das Stück zu 120 Euro. Wer Ordnung machen will, kann das nachhaltig tun – dank der Apfelkisten, die schon Jahrzehnte oder -hunderte auf dem Buckel haben.

Nachlass-Hopping

Auf Erfolgskurs mit nachhaltiger Restlverwertung ist Stein auch in die Branche der Wohnungsräumung. Ist alles, das einen Wert hat, aussortiert und beim Altwarenhändler, im Dorotheum oder auf dem Flohmarkt gelandet, wird der Rest über Facebook einer Wühlgemeinde preisgegeben. Das Modell hat auch schon im Ausland gegriffen und gilt als weltweit einzigartig. Gegen den Eintritt von zehn Euro kann man jede Menge an brauchbarem Gut mit nach Hause nehmen. Von der alten Waschmaschine bis zur angebrochenen Flasche Haarshampoo. Stein erklärt Sinn und Wert des Nachlass-Hoppings an Hand einer Nagelschere: Man bekommt kein Geld mehr dafür, dennoch kann sie jemandem noch nützlich sein. Üblicherweise würde dieser Gebrauchsgegenstand im Müll verschwinden. Kein Malheur, wenn ein Nachlass-Hopper nirgendwo Rosen, sondern nur noch Ramsch findet, dann bekommt er nämlich sein Eintrittsgeld zurück.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.