Leben
24.04.2012

Ein Charmebolzen mit Flügeln

Der Fleckenlaubenvogel sammelt Früchte und pflanzt Blumen. Die Weibchen sind reihenweise beeindruckt, so scheint es.

Die Grundregeln des Balzverhaltens scheinen überall die gleichen zu sein. Wie auch bei vielen Menschen zu beobachten, versucht der Fleckenlaubenvogel (Chlamydera maculata) mit Blumen zu bestechen. Er sammelt Früchte zur Dekoration seiner Laube und um damit Weibchen zu beeindrucken, wie ein Team aus internationalen Forschern herausfand.

Und nicht nur das: Sind die Früchte im Liebesnest verschrumpelt und dienen nicht mehr dem Werben, entsorgt der Vogel sie in der Nähe. Als Folge davon wachsen farbenfrohe Pflanzen um die Laube herum. Auf diese Weise kultiviere der Fleckenlaubenvogel - wenn auch unbewusst - als erste Tierart überhaupt Pflanzen, ohne diese als Nahrung zu nutzen, schreiben die Experten in der Fachzeitschrift Current Biology.

Gärtner und Flirtmeister

Der in Australien und Papua-Neuguinea beheimatete Vogel baut kunstvolle Lauben und nutzt dafür mit Vorliebe farbenfrohe Gegenstände. Im Taunton National Park im australischen Queensland fanden die Forscher in der Umgebung der Laube zum Beispiel vermehrt das Nachtschattengewächs Solanum ellipticum. Die Pflanze hat strahlend violette Blüten und grüne Früchte.

Der Fleckenlaubenvogel ist ein verantwortungsbewusster Gärtner. Er hält die Umgebung seines Nestes frei von Gestrüpp und Unkraut. So schafft der Singvogel ideale Bedingungen für das Wachstum der Fruchtpflanzen. Das zahlt sich vor allem langfristig aus - der Vogel lebt bis zu zehn Jahre in der selben Behausung.