Leben
19.03.2016

Earth Hour: Wenn die Lichter ausgehen

Die Aktion, die ein Zeichen für den Schutz der Erde setzen will, feiert heuer ihr zehnjähriges Bestehen.

Ein Statement wie ein Blackout. Am Samstag, den 19. März 2016, werden zwischen 20:30 und 21:30 Uhr Lokalzeit die Lichter ausgestaltet – als Zeichen für den Schutz des Planeten und der Forderung nach mehr Klimaschutz. Rund um den Globus beteiligen sich zahlreiche Städte an der Earth Hour. Auch Österreich macht mit.

Idee

Die Earth Hour des WWF ist eine einfache Idee, die rasend schnell zu einem weltweiten Ereignis wurde: Als 2007 das erste Mal zur Earth Hour das Licht ausgeschaltet wurde, passierte dies nur in einer Stadt: Sydney. Inzwischen wächst die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr. 2016 werden mehr als 7000 Städte in 178 Ländern auf allen Kontinenten mitmachen. Bei Tausenden Denkmälern und berühmten Sehenswürdigkeiten wird es dunkel. Die Earth Hour ist längst zur größten globalen Bewegung und Symbol für mehr Klimaschutz geworden.

Österreichs Wahrzeichen

In Österreich werden auch 2016 wieder die Wahrzeichen aller Landeshauptstädte für eine Stunde verdunkelt. Wien macht finster. Bei Rathaus, Schloss Schönbrunn und Gloriette, Belvedere, Arsenalturm sowie in Hotels und weiteren Gebäuden wird die Beleuchtung unterbrochen. In Salzburg werden die Festung und die gesamte Altstadt im Dunklen liegen. Auch andere Städte und Gemeinden sind heuer dabei, in Kufstein findet wieder ein Fackelzug statt. Zahlreiche Unternehmen und Privathaushalte beteiligten sich an der Aktion.