Leben
10.04.2017

Diese junge Frau bietet einem Rechten die Stirn

Das Bild verbreitet sich derzeit rasant im Internet.

Am vergangenen Samstag haben Anhänger der "English Defence League" (EDL) im englischen Birmingham eine Demonstration veranstaltet. Die EDL ist aus der Hooligan-Szene hervorgegangen und gilt als rechtsextreme Organisation, die gegen den Islam Stimmung macht. Laut einem Bericht im Guardian waren rund 100 Unterstützer anwesend. Von dem Protest blieb vor allem ein Foto, das sich derzeit viral im Internet verbreitet.

Die Geschichte hinter dem Bild

Darauf zu sehen ist ein Ian Crossland, Anführer der EDL wie er gerade wütend eine Frau anschreit. Diese scheint sich jedoch nicht provozieren zu lassen und blickt ihn amüsiert an. Die britische Abgeordnete Jess Phillips hat das Bild am Samstag mit folgenden Worten auf Twitter geteilt:

"Wer sieht hier so aus, als habe er Macht? Die echte Brummy links oder der EDL, der extra für einen Tag in die Stadt eingewandert ist und sich doch nicht integrieren konnte?"

Die Frau auf dem Foto heißt Saffiyah Khan und sie ist ein "Brummy", wie sich gebürtige Einwohner von Birmingham selbst nennen. Khan sagte zur BBC, dass nicht Teil der organisierten Gegendemonstration gewesen sei: "Ich mag es nicht, wenn sich Typen in meiner Stadt zusammenrotten." Als ein Freund von ihr von mehreren EDL-Anhängern umzingelt wurde, habe sie ihn lediglich verteidigt. In dieser Situation sei das Foto mit Ian Crossland entstanden. "Er hat mit seinen Fingern in mein Gesicht gegriffen. Es war eine sehr aggressive Stimmung", erzählte Khan. Weil ein Polizist anwesend war, habe er seine Finger schließlich wieder aus ihrem Gesicht genommen. Einschüchtern ließ sie sich von dieser Aktion trotzdem nicht. Sie sei überrascht, dass sich das Bild derartig schnell im Internet verbreitet.

Die EDL hat übrigens eine andere Version der Geschehnisse. Deren Anhänger behaupten, dass Khan eine Schweigeminute für die Opfer des Anschlags von Stockholm gestört hätte.

Frauen, die Widerstand leisten

Bereits in der Vergangenheit gingen Bilder von Frauen, die Widerstand leisteten und sich nicht einschüchtern ließen um die Welt. Zum Beispiel jenes der Schwedin Maria-Teresa Asplund. Sie nahm am 1. Mai 2016 an einer Demonstration gegen die Nazi-Organisation Nordiska motståndsrörelsen ("Nordische Widerstandsbewegung") teil. Mit erhobener Faust stellte sie sich Mitgliedern von dieser in den Weg.

Im Juli 2016 zeigte die US-Demonstrantin Leshia Evans auf einer Black-Lives-Matter-Kundgebung in Baton Rouge ihren Protest (mehr dazu hier), indem sie sich vor die Polizei stellte.